Ibiza-Skandal

17. Juni 2019 11:34; Akt: 17.06.2019 17:27 Print

ÖVP-Mails: Das steht wirklich im Prüfbericht

Die ÖVP hat am Montag eine Pressekonferenz zu angeblich gefälschten E-Mails von Sebastian Kurz und Gernot Blümel abgehalten. Dort wurde auch ein Prüfbericht präsentiert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Offenbar sind E-Mails aufgetaucht, die die ÖVP in den Ibiza-Skandal verwickeln. Die Türkisen erklärten die Mails in einer Pressekonferenz zu Fälschungen.

Das Unternehmen Deloitte prüfte technische Informationen im Auftrag der ÖVP und erstellte dazu einen Prüfbericht. "Heute" hat den Prüfungsbericht im Detail.

ÖVP-Chef Sebastian Kurz und Generalsekretär Karl Nehammer teilten bei der Pressekonferenz mit, dass der Deloitte-Bericht mehrere Ungereimtheiten entdeckt habe und deshalb beweise, dass es sich bei den Mails um Fälschungen handle.

+++ Wir haben in einem Live-Ticker darüber berichtet. +++

Tatsächlich weist der Deloitte-Bericht (hier als PDF) zwar auf die Unstimmigkeiten hin, betont allerdings, dass "die oben angeführten 'technischen Hinweise' nicht die vollständigen Metadaten eines E-Mail-Headers darstellen" würden.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(hos)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Statistiker am 17.06.2019 11:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Achtung

    Wenn Kurz etwas für Fälschungen erklärt, sollte man sogar ganz genau hinschauen! Wenn auch nur etwas daran sein sollte, ist er unten durch und darf er ebenfalls zurücktreten!

    einklappen einklappen
  • Budspencer am 17.06.2019 11:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine Fälschung

    Für mich schauen die Mails echt aus. Zutrauen würde ich es der "Neuen ÖVP"

    einklappen einklappen
  • Helgoland am 17.06.2019 11:54 Report Diesen Beitrag melden

    Oligarchin will Prüfbericht kaufen

    Hört doch einfach mal auf uns so einen absurden Schmarrn vor die Füße zu schmeißen. Es interessiert nicht wer das Video 'NICHT' veranlasst hat. Nach wie vor wartet das Volk auf die versprochene Aufklärung. Also gemma! Zack Zack...

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Werner am 18.06.2019 06:02 Report Diesen Beitrag melden

    Glaubwürdigkeit

    Die neue Volkspartei. Absolut glaubwürdig. Wer Schüssel zum Berater hat.....

  • Nico am 18.06.2019 00:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer zahlt schafft an

    Mit dem Prüfungsbericht ist es wie mit den Statistiken. Wer sie bezahlt sagt was drinnen stehen soll

  • Matrix am 17.06.2019 21:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tatort Österreich

    Bin ja gespannt, was da noch kommt. Wer braucht schon Krimis, wenn er die Österreichische Politik haben kann. Tief, tiefer, Politik

  • Hari am 17.06.2019 19:44 Report Diesen Beitrag melden

    Abhängig od. unabhängig

    Fein,dass Ö eine neue unabhängige Regierung hat, die einfach im Stillen arbeitet wofür die Bürger u..Eigentümer zahlen. Die alten abgewählten parteiabhängigen Regierenden streiten immer nur rum.

  • hobbyfotowien am 17.06.2019 17:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nun....

    ist es nicht genauso wie die Kaussa  Ibiza, es taucht ein Video auf, das den Vize Kanzler bei einer brisanten Darstellung erscheinen lässt, es kommt zum Knall, das eine Woche vor der EU Wahl. Der Vizekanzler tritt zurück und bekommt auf einmal 48.000 Vorzugsstimmen kann somit ins EU Parlament einziehen. Die Regierung löst sich auf der Bundeskanzler tritt zurück, es gibt Neuwahlen womit der Ex Bundeskanzler auf die absolute Mehrheit der ÖVP hofft, irgendwie hat es doch einen sehr sehr bitterem Nachgeschmack. Es kommt so vor als Sei die ganze Sache ein abgekartetes Spiel.

    • Graf am 17.06.2019 20:29 Report Diesen Beitrag melden

      hobby

      Schade, dass du berechtigte Vorbehalte durch einen derart sagenhaften Blödsinn entwertest. Dass Strache endgültig auf das Vorzugsstimmenmandat verzichtet hat, ist keinem entgangen außer dir. Die 48.000 Vorzugsstimmen sind dagegen nur ein kleiner Fauxpas, aber WENN man schon eine Zahl anführt, sollte sie auch einigermaßen stimmen. Dass Kurz auf die absolute Mehrheit HOFFT, ist nicht ausgeschlossen, aber sicher nicht ernsthaft. Da könnte Kogler auch hoffen, der absolute Grüne zu werden. Und dass es ein abgekartetes Spiel ist, glaub ich selber, aber bitte, zwischen wem, solltest du auch sagen.

    einklappen einklappen