EU-Wahl-Auftritt

25. Mai 2019 08:19; Akt: 25.05.2019 20:26 Print

"Ibiza-Kid" protestiert bei FP-Auftritt in Lugner-City

Bundeskanzler Sebastian Kurz muss sich am Montag – einen Tag nach der EU-Wahl – im Nationalrat einem Misstrauensvotum stellen. Alle Infos >>>

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Liveticker im Popup
Zum Thema
Fehler gesehen?

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(ek)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Robert am 25.05.2019 09:01 Report Diesen Beitrag melden

    Und wen wundert das?

    Bei den roten ist es logisch die sind ja zur Schlechtmacher-Partei geworden. Aber hätte er Kickl nicht gefeuert hätte er das Problem mit den blauen nicht.

    einklappen einklappen
  • Marta am 25.05.2019 08:52 Report Diesen Beitrag melden

    Kurz, Sie erfahren eine gerechte Strafe!

    Wer anderen eine Grube gräbt, Herr Kanzler. Die Österreicher durchschauen Ihr Spiel. Jetzt erfahren Sie, was es heißt, wenn man sein Wort nicht hält und politische Machtspiele á la SPÖVP wieder zutage treten. Wir hatten alle gehofft, dass damit Schluss ist. Aber offenbar können Sie und die alten Parteibonzen nicht anders. Es geht nur um Ihre Macht, statt um das Interesse der Österreicher. Dafür werden Sie bitter büßen!

    einklappen einklappen
  • Baldi am 25.05.2019 10:13 Report Diesen Beitrag melden

    Wahl Theater

    Da haben unsere Politiker ohne zu überlegen ein Chaos verursacht. Die Roten erhoffen sich dadurch wieder eine Wiederaufstehung in der Regierung. Es geht eigentlich nicht um die Interessen Österreichs sondern um Eitelkeit und Machtbesessenheit. Man braucht sich nicht zu wundern das uns das Ausland als Bananenrepublik bezeichnet. Die kommende EU Wahl wird für Österreich mit unseren Kanditaten für weitere 5 Jahre Bedeutungslosigkeit bringen, die wir mit großen finanziellen Mitteln finanzieren dürfen.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Peter S. am 26.05.2019 08:49 Report Diesen Beitrag melden

    Chaos

    Es geht derart abstrus durcheinander im Staate wie nie zuvor, aber nicht in erster Linie wegen der Ibiza Sache sondern dem ausposaunen eigener Rechtsansichten und Bemühung von altgedienten Begriffen zum Füllen mit eigen gekochten Inhalt nach Belieben. Kinder werden zu Ibiza-Demonstranten mißbraucht, Eigene Aussagen sind Demokratie, die anderen sind Hetze. Wer verurteilt werden muß wird auch vorweg festgelegt, gelogen wird nach Bedarf zur Absicherung der vorgefaßten Meinung. Die Medien stellen sich vorweg über Gerichte, insgesamt ein wildes Anarchisches Chaos mit Volksverlierern !!!

  • Hari am 26.05.2019 04:56 Report Diesen Beitrag melden

    Willfährig

    Die Geschädigten sind einzig die Bürger, die wegen der mutwilligen Auflösung eine komplette Neuwahl zahlen müssen. Deshalb sollten die Wahlkampfkosten dieses Mal für die NR Wahl nicht ersetzt werden...Grundsatz d. Sparsamkeit Wirtschaftlichk. u. Zweckmässigkeit

  • Dem Kinde sei am 25.05.2019 21:24 Report Diesen Beitrag melden

    Die Naivität

    Gestattet das HC,s zur Schau gestellt Gedankenwelt eines Politikers eine einmalige Angelegenheit, gar seine Erfindung sei.. Bemitleidenswert jene die trotz entsprechender Lebenserfahrung ähnlichem Gemütes sind ;)

  • Chu'a Kornnatter am 25.05.2019 20:13 Report Diesen Beitrag melden

    Ja klar

    Und die Vereine der anderen Parteien, FPÖ zerfetzen und andere Parteien machen derweil was sie wollen, den das Augenmerk ist ja nur auf die FPÖ

  • Der Denker am 25.05.2019 19:56 Report Diesen Beitrag melden

    FPÖ hat nichts zu Fordern!

    1. Ob es zu einer Untersuchungshaft kommt, entscheidet definitiv kein Politiker, sondern Staatsanwalt (Beantragung) und Untersuchungsrichter. So lange wegen gröbere Delikte (falls hier von Seiten des Aufnehmenden eines vorliegt) keine verhängt wird, wird es sich auch hier nicht spielen, noch dazu, wo sich einige der beteiligten Personen im Ausland aufhalten... 2. sollte man an der eigenen Türe zuerst kehren, und sich entsprechend Kritisch mit der Thematik auseinandersetzen! (Gilt auch für die FPÖ)

    • Penelope am 26.05.2019 14:10 Report Diesen Beitrag melden

      Falsch

      Die Staatsanwälte werden vom Justizminister ernannt und sind diesem gegenüber weisungsgebunden... also entscheidet doch ein Politiker wer/was verfolgt wird und wer bzw. was nicht. Leider sieht so die Realität aus.

    einklappen einklappen