Musikvideo aufgetaucht

05. Februar 2019 11:01; Akt: 05.02.2019 13:36 Print

Stern teilt in "Strache Song" gegen FP-Chef aus

Ein 2012 von der heutigen Jetzt-Chefin Maria Stern veröffentlichtes Musikvideo sorgt für Gesprächsstoff. Darin rechnet sie mit FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache ab.

Zum Thema
Fehler gesehen?

"Strache, Strache, Strache, dein Programm ist eine feine Sache. Wir sperren Österreich einfach zu und lachen alle so wie du" – so der Refrain des "Strache-Songs" von Maria Stern.

Mit Gitarre, im Dirndl und die Harre zu zwei Zöpfen zusammengebunden parodiert die heutige "Liste Jetzt"-Chefin das Parteiprogramm von FPÖ-Boss und dem nunmehrigen Vizekanzler Heinz-Christian Strache.

Video samt "Hitlergruß"

"Anlässlich des Nationalfeiertags 2012", heißt es in der Beschreibung zum YouTube-Video, das nicht ohne Eklat auskommt. Die Parteivorsitzende, die auch als Singer-Songwriterin tätig ist, hebt am Ende des Videos zur Anspielung auf die Nazi-Zeit den Arm zum "Hitlergruß". Das sorgt wenig überraschend für Empörung im Netz.

Stern erklärte auf "Heute"-Nachfrage, dass der "Strache-Song", den sie "nichtsahnend, dass das mal von Interesse sein würde" aufgenommen hatte, damals das Lieblingslied ihrer Schüler war. Der Song sei im Laufe der Jahre dann immer länger geworden: "Bei jeder FPÖ-Blödheit eine Strophe mehr. Bei 20 Strophen habe ich das Lied dann professionell aufgenommen."

Hier ein paar Auszüge aus dem Songtext:

>>> "90 Prozent der Nutten sind Migrantinnen, die nehmen unseren Frauen die Arbeitsplätze weg"

>>> "Unsere blonden Frauen stehen frei hinter dem Herd und gehen nicht in die Politik, weil sich das nicht gehört"

>>> "Die Politiker in Brüssel, die sind alle wahnsinnig saublöd. Europa, das war gestern, weil selbst a Wiking-Jugend haben die ned"

>>> "Die Griechen mit ihrem Raki, die bringen uns noch ins Grab. Drum schaffen wir mit dem Euro die Demokratie ab"

>>> "Umweltschützer wollen uns unsere Straßen klauen. Ich bin für Gratisparken, alles zubetonieren und vergasen von jedem letzten grünen Eck. Und wenn ich ans Rot-Grüne-Wien denk', werd' ich ganz Schwarz vor Wut. Wir müssen die Stadt endlich verändern, Platz 1 im Weltranking ist nicht gut"

>>> "Und wenn Europa wieder brennt, spielen wir die Feuerwehr, darin haben wir ja Übung, es ist ja gar nicht noch so lange her" – so das Ende des Songs und gleichzeitig jene Stelle, bei der Stern die Hand zum "Hitlergruß" hebt.

Zweites Video

Es gibt übrigens auch ein zweites Musikvideo zum "Strache Song", wie Journalistin Anna Thalhammer zunächst entdeckt und im Netz gepostet hat. Die beiden Songs haben denselben Refrain, die Strophen sind ein wenig abgeändert. Jener Clip wurde bereits 2010 veröffentlicht.

Swarovski-Song

Die heutige 46-Jährige hat übrigens auch Unternehmerin Fiona Swarovski ein Lied gewidmet. Mit diesem Lied war sie sogar beim Protestsongcontest vertreten und erreichte damit 2010 den fünften Platz.

In dem Song, der bereits 2009 aufgenommen wurde, singt sie im Refrain unter anderem: "Fiona, Fiona, du funkelnder Kristall, die Börsen stürzen ab, doch bei uns grünt es überall".

Darin teilt die Politikerin ordentlich gegen die Unternehmerin und deren Ehemann, den einstigen Finanzministers Karl-Heinz Grasser, aus. Weiter heißt es im Song: "Es grünt so grün, es grünt so grün, wenn Karl-Heinz' Blüten blühen" oder "Fruchtbare Kartoffelfelder wachsen um mein Buwog-Haus. Und dass die Mieten seit der Privatisierung teurer wurden, macht mir gar nichts aus."

Wer Maria Stern einmal live auf der Bühne erleben möchte, hat dazu übrigens am 6. März Gelegenheit. Da singt die Parteiobfrau im Rahmen eines Auftritt der Gebrüder Moped in der Kulisse.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(ek)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Max Mustermann am 05.02.2019 11:21 Report Diesen Beitrag melden

    Komische Tante

    Und wer ist das? Wirkt ziemlich debil.

  • Pathfinder am 05.02.2019 13:28 Report Diesen Beitrag melden

    Gibt es auch

    Ermittlungen wegen Wiederbetätigung? Hitlergruß ist ja wohl nicht so ohne.

    einklappen einklappen
  • Statistiker am 05.02.2019 12:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Chancenlos

    Typisch linkslinke Kampflieder gegen das Bürgertum, ohne Selbstreflexion und Selbstkritik. Und schlecht gesungen ist es auch noch.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Olly am 06.02.2019 09:25 Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublicher Nonsense...

    Um Gottes Willen, das wirkt schon, na ja sagen wir mal "befremdlich", abgesehen von der Sichtweise dieser "Politikerin, Kabarettistin, Sängerin, Talkshowteilnehmerin, linkrn Kampfgelse" auf die aktuelle Politik, die ja ebenso mehr als entlarvend ist, aber keine Sorge, Fachärzte können helfen...

  • Beobachter am 05.02.2019 21:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles vergänglich

    Das Video ist eher unlustig und so notwendig wie dem Hund seine Flöhe. Aber keine Aufregung. Die Verfasserin, ihren Stv. den Fummel-Peter und die parteilose Bißgurn, gibt es nur mehr bis 2022. Den neu adoptierten Vogelhuber gibt es schon am 26.05.2019 nicht mehr.

  • Richard am 05.02.2019 17:36 Report Diesen Beitrag melden

    Wiederbetätigung

    Eindeutig was dies angebliche Sängerin hier gezeigt hat !Abgesehen von dieser Katastrophalen Vorstellung bezüglich Gesang gehört sie sofort wegen Wiederbetätgung angeklagt und weggesperrt !

  • Tom am 05.02.2019 17:35 Report Diesen Beitrag melden

    Wow!

    Diese sog. "Schlagzeile" ist ein klassisches Beispiel für Täter-Opfer Umkehr! SIE zeigt die gestreckte Hand, und Strache ist das "Ziel"? Geht's noch???

  • Ein Gast am 05.02.2019 16:28 Report Diesen Beitrag melden

    Gar nicht mal so übel

    Das Lied über Fiona ist eigentlich noch besser.