Kinderbeihilfe

14. Dezember 2018 05:00; Akt: 13.12.2018 22:28 Print

Minus 67 € für Bulgaren, plus 63 € für Schweizer

Die Kürzung der Familienbeihilfe für Kinder im Ausland trifft rund 125.000 Kinder. Mehr Geld bekommen gerade einmal 400 Empfänger.

Rund 125.000 Kinder trifft die Kürzung der Familienbeihilfe für Kinder im Ausland (Bild: iStock (Symbolbild))

Rund 125.000 Kinder trifft die Kürzung der Familienbeihilfe für Kinder im Ausland (Bild: iStock (Symbolbild))

Zum Thema
Fehler gesehen?

121,90 € zahlt Österreich für hier lebende Kinder im Alter von drei bis neun.

Umfrage
Wie stehen sie zu einer Kürzung der Familienbeihilfe im EU-Ausland?
86 %
12 %
2 %
Insgesamt 1656 Teilnehmer

Die Anpassung der Beihilfe an die Lebenshaltungskosten in dem Land, in dem das Kind wohnt, führt dazu, dass Kinder in Bulgarien ab 2019 nur mehr 55 €, jene in der Schweiz aber 185,30 € bekommen. Das sind 55 % weniger und 52 % mehr als bisher (r. Top-10-Gewinner und Top-8-Verlierer).

Der Anteil der Kinder in den Staaten, die von der Indexierung profitieren, ist minimal. So floss 2017 nach Island und Malta keine einzige Beihilfe.

Die meisten Bezieher leben dagegen in Ungarn (38.700), der Slowakei (27.180) sowie Polen (14.865)

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gerlinde M am 14.12.2018 07:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Für mich gerecht

    Es ist das richtige Zeichen! Jeder vernünftige Mensch versteht, dass die Beihilfe an die Lebenskosten des jeweiligen Landes angepasst werden!

  • gerhard1062 am 14.12.2018 07:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kinderbeihilfe

    ..meiner Meinung gut gelöst,Bravo!

  • harald am 14.12.2018 06:08 Report Diesen Beitrag melden

    die ausgenommene Weihnachtsgans

    Slowenien? warum nicht angeführt = zusammengerechnet nach Liste der zu Kürzenden: 110.046Kinder/125.000-132.000- und ca. 15.000 Kinder nach Land wurden nicht angeführt. Generell: die in Ö arbeitenden zahlen ca. 273 Millionen/J. Kinderbeihilfe ins Ausland, das 10x so große D nur ca. 600 Mio./J.(ö.Verhältnis wäre 2,73 Milliarden/J)... Habe noch nie eine Aufstellung der EU-Zentrale gesehen, wie viele hunderte Mio. die anderen EU-Länder, bzw. deren Bürger (26 außer D) so im Jahr an Kinderbeihilfe/-geld ins EU-Ausland schicken....

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • isabell am 14.12.2018 15:00 Report Diesen Beitrag melden

    die anpassung

    der kinderbeihilfe hat die regierung super gelöst egal ob es den leuten oder der opposition paßt oder nicht die entscheidung war richtig

  • Ottokar am 14.12.2018 13:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zuerst denken !!

    Ist eigentlich gut gemeint -wird aber nicht halten -nicht EU konform - wir werden uns dadurch auch keine Freunde machen ! Mein Vorschlag -Kürzung für alle und Wohnbeihilfe -Wohnbauförderung für Familien mit Kindern erhöhen -Kinderfreifahrt in Öffis - MWST auf Babyartikel senken - Gratiskindergarten usw !! Ist 10 mal klüger als Kindergeldsenkung und wird vor der Eu halten !!

  • Grauslich am 14.12.2018 13:02 Report Diesen Beitrag melden

    Ekelhaft

    Ein Skandalregierung, den ärmsten Kindern nimmt man weg, den Reichen schießt man es zu!!!! Wo bleibt da wirklich eine Ersparnis?? Wie ekelhaft! Ich kann nicht schreiben, was ich mir über diese beiden ( Kanzler) denke! Ich hoffe und bete, dass diese Beiden, bei der nächsten Wahl weg sind!

    • manu am 14.12.2018 16:36 Report Diesen Beitrag melden

      das ist nicht

      ekelhaft das ist nur gerecht ,aber anscheinend verstehen sie das nicht

    einklappen einklappen
  • Marie- Claire am 14.12.2018 12:23 Report Diesen Beitrag melden

    Passt schon

    Ich versteh sowieso nicht, warurm Kindergeld ins Ausland geht! Aber diese Lösung finde ich gut - denn andersrum wäre es eine benachteiligung unserer Kinder! Ich als Ausgleichzulagenempfänger ( Rente ) muss einen festen Wohnsitz in Österreich haben- ( max. 3.Monate Abwesenheit im Jahr)..sonst wird mit die Ausgleichszulage gesperrt!

    • Anita F am 15.12.2018 20:36 Report Diesen Beitrag melden

      Witz

      Aber die Besteuerung in Österreich ist besteuert, oder? Witz

    einklappen einklappen
  • Micky Mau am 14.12.2018 11:55 Report Diesen Beitrag melden

    Ich mag Bulgarien.

    Dort ist nicht alles gratis, wie hier, dafür ist die Staatsschuldenquote bei 21%, Österreich 84%! Das Kindergeld beträgt dort ca 25,- Euro. Und wer Sozialhilfe bekommt, muss gemeinnützig arbeiten, sonst gibt`s nix. Dort lungern auch keine aggressiven "Männergruppen" herum, wie bei uns. Man sollte auch bei uns die Sozialausgaben um 75% verringern, damit alle hackeln gehen müssen um zu leben.