Provokante Postings

09. November 2017 10:51; Akt: 09.11.2017 13:07 Print

Grünen-Protest mit Alk und Stinkefinger

Am heutigen Donnerstag endet die 31-jährige Ära der Grünen im Parlament. Einige von ihnen verabschieden sich auf ihren sozialen Netzwerken – mit provokanten Gesten.

Die Grünen verabschieden sich: Sigi Maurer provoziert. (Bild: Twitter, Montage)

Die Grünen verabschieden sich: Sigi Maurer provoziert. (Bild: Twitter, Montage)

Zum Thema
Fehler gesehen?

"Es war sehr schön, es hat mich sehr gefreut", zwitschert Sigrid Maurer, ehemalige Wissenschaftssprecherin der Grünen, anlässlich ihres Abschieds aus dem Parlament. Außerdem bedankt sie sich für die Unterstützung und die Kritik. "Aber ich bin eh nicht weg. Wir sehen uns dann auf der Straße."

Schon direkt nach der Wahl (am 16. Oktober) teilte sie über ihre sozialen Netzwerke mit, dass sie unendlich traurig darüber sei, diese wunderschöne Arbeit nicht weiter machen zu dürfen. "Wir betrinken uns mal auf dem Balkon vom noch-grünen Parlamentsklub", zwitscherte sie damals.


Jetzt, anlässlich der heutigen Angelobung im Nationalrat, legt die Politikerin nach und teilt ein provokantes Foto von sich – in der rechten Hand hält sie ein Sektglas, mit der linken zeigt sie den Mittelfinger in die Kamera. Dazu schreibt sie: "to the haters with love". Damit protestiert sie gegen die Hassposter im Netz, wie sie "heute.at" gegenüber am Donnerstag mitteilte.


Die 32-Jährige sorgte zuletzt schon für Aufregung, als sie Peter Pilz als "Sexist" bezeichnete und meinte, er solle endlich Konsequenzen aus seinem "erbärmlichen Verhalten" ziehen. Anlässlich der #metoo-Debatte war sie auch bei "Pro und Contra" zu Gast und polarisierte mit einigen ihrer Aussagen.




Hier einige Reaktionen auf Maurers Tweet:
Reaktionen auf Sigi Maurers Abschieds-Tweet

Auch andere Grünen sagen Auf Wiedersehen

Nicht nur Sigi Maurer, auch andere Parteimitglieder der Grünen verabschieden sich auf ihren Social Media Seiten – allerdings weniger theatralisch. Der Kärntner Matthias Köchl beispielsweise zwitscherte ein Foto vom Balkon der Grünen im Parlament und schreibt: "Ab morgen ist dies Geschichte. Es war mir eine Ehre 4 Jahre lang als Volksvertreter dienen zu dürfen. Danke! Die neu gewonnene Lebensqualität ohne Wien-Pendeln hat auch Vorzüge."


Alev Korun freut sich über ein goldenes Ehrenzeichen zum Abschied. "Es lebe die Republik und die Demokratie."



Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(ek)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • waldquelle_sanft am 09.11.2017 11:46 Report Diesen Beitrag melden

    Eigentlich nur ordinär

    Eines der schönsten Ereignisse in meinem Leben ist das Ausscheiden dieser primitiven und grenzenlos weltfremden Aktivisten-Partei. Man sieht jetzt wieder das Niveau dieser Leute. Die haben keinen Charakter, zumindest keinen guten. Es sind diejenigen, die keine andere Meinung zulassen und dadurch sich selbst pulverisiert haben. Ich erhebe auch mein Sektglas und zeige aber keinen Stinkefinger. Das ist der feine Unterschied!

  • 1002Himmelszelt am 09.11.2017 10:58 Report Diesen Beitrag melden

    Grüne = Ideale an die Wand gefahren

    Freut euch, solange ihr noch in den Landtagen sitzt -- bis höchstens zur nächsten Landtagswahl... Ich vermisse die ehemaligen Ideale der Grünen vor 20, 30 Jahren. Aber euch von heute - nicht.

    einklappen einklappen
  • patrioteautriche am 09.11.2017 11:37 Report Diesen Beitrag melden

    Frau Maurer ?

    Frau Maurer sie richten sich selbst, wie kann man sich selbst nur so denunzieren? Einfach nur erbärmlich mit welchen Proletarischen Politikern wir uns über Jahre haben quälen müßen. Damit ist jetzt aber Schluß, auf nimmer wiedersehen im Bund Land und Gemeinden. Die Arbeit der Grünen werden jetzt die Liste Pilz und die Neos übernehmen, Gott sei Dank!

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Bertl77 am 10.11.2017 15:55 Report Diesen Beitrag melden

    Die greift ja nur auf ihre Berufserfahru

    2003 2009: zahlreiche Jobs im Gastgewerbe (Service, Bar, Küche)

  • Hubert Huber am 10.11.2017 08:22 Report Diesen Beitrag melden

    Aus der Ecke

    Und aus der Ecke kommt unser Bundespräsident...

  • Cara am 10.11.2017 08:18 Report Diesen Beitrag melden

    Genau das fehlt den Grünen jetzt noch!

    Nur weiter so, dann gibt es auch in 10 Jahren keine Rückkehr in den Nationalrat.

  • Tomcat76 am 09.11.2017 22:11 Report Diesen Beitrag melden

    Gehört sich nicht

    Lieber ein Haus im Grünen, als ein Grüner im Hsus (Parlament). Das Verhalten der Dame zeugt von wenig Charakter und zeigt, wie sehr sie das Volk vertreten hat.

  • Ist Er am 09.11.2017 22:00 Report Diesen Beitrag melden

    Mag.

    Echt stilvoll! Fast schon Pizzabotenniveau! Wieviel hatte sie vorher schon getrunken?