161.860 Unterstützer

04. Oktober 2018 09:29; Akt: 07.10.2018 09:34 Print

Hier sind die Gegner der ORF-Gebühr am stärksten

Die GIS-Gebühr ist unter Beschuss. Eine Auswertung zeigt, woher die meisten Unterstützer des Volksbegehrens stammen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Durchschlagender Erfolg für das Volksbegehren "ORF ohne Zwangsgebühren“: Am Donnerstagmorgen waren es bereits 161.860 Unterschriften, wie die CPÖ (Christliche Partei Österreichs) auf ihrer Website bekanntgibt. Damit ist klar, dass der Nationalrat über die Abschaffung der Gebühr verhandeln muss.

Umfrage
Sollen die ORF-Gebühren abgeschafft werden?
80 %
6 %
14 %
Insgesamt 18154 Teilnehmer

Die Recherche-Plattform "Addendum" hat erhoben, wo die Gegner der ORF-Gebühren wohnen.

Das sind die wichtigsten Erkenntnisse:

Burgenland top

Allein bis Dienstagabend haben 2,1 Prozent aller Wahlberechtigten das Volksbegehren unterschrieben. Im Burgenland, in Niederösterreich und in der Steiermark wohnen besonders viele Gebühren-Gegner, wie die Daten zeigen. So belief sich der Unterstützer-Anteil im Burgenland auf 2,6 Prozent. In Vorarlberg ist der Anteil nicht einmal halb so groß – dort unterstützen gerade einmal 1,2 Prozent der Wahlberechtigten die Aktion.

Die aktivsten Gemeinden

Dunkelviolett stechen sie auf der Addendum-Karte hervor: Jene Gemeinden, in denen der Unterschriften-Anteil am höchsten. Dazu zählt etwa Forchach in Tirol, Glödnitz in Kärnten, Viehhofen in Salzburg sowie Höflein und Göpfritz an der Wild (NÖ).

GIS-Höhe entscheidend?

Fakt ist: Nicht überall in Österreich zahlen die Haushalte gleich viel für den Rundfunk. So geht die GIS-Gebühr in der Steiermark mit 320,76 Euro jährlich am meisten ins Geld, gefolgt von Niederösterrreich und Wien mit 315,96 Euro. Am günstigsten kommen die Vorarlberger weg – sie zahlen nur 251,16 Euro pro Jahr.

So viel zahlen die TV-Zuschauer in unseren Nachbarländern für den Rundfunk:

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(jbu)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Rudolf am 04.10.2018 10:27 Report Diesen Beitrag melden

    Friedrich

    Für den Müll den sie bringen, sind die Gebühren eindeutig viel zu hoch!

    einklappen einklappen
  • Pol Ente am 04.10.2018 10:34 Report Diesen Beitrag melden

    ORF Novelle 2011

    Das war Weltklasse, ein Antrag von Kopf und Cap, daß jeder zahlen soll, der auch nur die Möglichkeit des Empfangs hat, wobei Möglichkeit nicht gleichbedeutend ist, daß ein Gerät daheim ist, nein, alleine im versorgten Gebiet zu wohnen ist ausreichend. Die Debatte gibt's noch nachzusehen :-) und ist ein Beispiel für die verfehlte Realität der Politiker und die Wirksamkeit der ORF Lobby

    einklappen einklappen
  • josef am 04.10.2018 11:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hr

    KATASTROPHE dieser ORF,uralte Filme vom Jahre Schnee.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Obad Mugdim am 12.10.2018 07:06 Report Diesen Beitrag melden

    Gis Gebhren

    Es reicht schon,fr was zahlen wir diese blde Gebhren, Fr Keisermhlen oder Lindengasse ,ist das ein Witz ????

  • du am 07.10.2018 19:00 Report Diesen Beitrag melden

    ich

    ich würde am Tag 1 kassieren und die ganze Hardware für den ausländischen schaas sperren. BRAVO ORF!!!!

  • Emma am 07.10.2018 19:00 Report Diesen Beitrag melden

    So geht's auch nicht

    Die GIS muß auch von etwas leben.

  • Emma am 07.10.2018 11:06 Report Diesen Beitrag melden

    Frau

    5 Euro pro Monat und für alle Bundesländer gleich. Warum zahlen manche mehr und andere weniger. Sind wir ein Land oder nicht.

  • Katrin am 05.10.2018 17:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Werbungsüberschuss

    Bei unserem Programm gibt's sowieso viel zu viel Werbung.Durch diese wird ja auch finanziert