Widerstand gegen Reform

10. September 2018 12:44; Akt: 10.09.2018 13:48 Print

Opposition wettert gegen Aus für Asylwerber-Lehre

SPÖ, Neos und Liste Pilz sind strikt gegen ein Aus der Lehre für Asylwerber. Von Kanzler Kurz (VP) fordern Sie ein Ende der "herz und hirnlosen" Politik.

Von links: Pamela Rendi Wagner (SPÖ), Sepp Schellhorn (Neos), Rudi Anschober (die Grünen), Gexi Tostmann (Unternehmerin), Alma Zadic (Liste Pilz) (Bild: Neos)

Von links: Pamela Rendi Wagner (SPÖ), Sepp Schellhorn (Neos), Rudi Anschober (die Grünen), Gexi Tostmann (Unternehmerin), Alma Zadic (Liste Pilz) (Bild: Neos)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Pläne der türkis-blauen Bundesregierung rund um die Abschaffung jenes Erlasses aus dem Jahr 2012, der Asylwerbern (noch) gestattet eine Lehre in sogenannten Mangelberufen anzustreben, gelten als weit fortgeschritten. Das vermutet zumindest die Opposition die heute in einer eilig einberufenen Pressekonferenz vor den Auswirkungen der Reform vehement warnte.

Grund für diese relativ überraschend gekommene Konferenz sind Informationen der Opposition, wonach das Aus für Lehrausbildungen für Asylwerber noch in dieser Woche kommen werden könnte.

Anschober nennt Reform "unerträglich"

Für den grünen Landesrat und Initiatr des Treffens Rudi Anschober wäre die Umsetzung des Regierungsvorhabens "unerträglich". Anschober, der bereits seit längerem eine populäre Internet-Plattform betreibt, die sich gegen die Abschiebung von Lehrlingen engagiert und bei der auch ranghohe Vertreter der ÖVP involviert sind, fordert jetzt vom Bundeskanzler Sebastian Kurz sich der Sache anzunehmen.

Unterstützt wird Anschober in seiner Forderung auch von der ehemaligen Bildungsministerin Pamela Rendi-Wagner (SPÖ), die Kanzler Kurz empfahl sich noch einmal die Fakten anzusehen. Rendi-Wagner argumentierte, dass der positive Aspekt von regelmäßiger Arbeit auch bei der Bewältigung von post-traumatischen Störungen helfen würde. Nimmt man Asylwerbern diese Möglichkeit, dann würde man ihnen die Integration nur noch weiter erschweren.

Auch Liste Pilz und Neos zweifeln an Reform

Auch Neos-Mandatar und Hotelier Sepp Schellhorn kritisierte die Regierungspläne im Punkto Lehre scharf: "Wir haben einen riesigen Fachkräftemangel in Österreich. Die Lehre für Asylwerbende abzuschaffen ohne eine Nachfolgeregelung zu haben, ist herz- und hirnlos.

Wer eine Lehre macht, ist integrationswillig!" Schellhorn befürchtet, dass jetzt überall in Österreich Asylwerber ihre Lehrverhältnisse im Einvernehmen mit den Lehrherren freiwillig auflösen würden, um daraufhin untertauchen zu können um so in letzter Konsequenz noch einer Abschiebung entgehen zu können. Schellhorn selbst seien bereits vier solcher Fälle aus seinem persönlichen Umfeld bekannt.

In eine ähnliche Kerbe schlug auch die Abgeordnete der Liste Pilz Alma Zadic, die sich für eine Umsetzung des deutschen "3+2 Systems" stark machte. Dieses Modell gestattet Asylwerber eine dreijährige Lehre abzuschließen und auch danach können sie zwei Jahre lang nicht abgeschoben werden. Außerdem bezweifelt die gelernte Juristin, dass die Regierungspläne mit EU-Recht kompatibel sein werden, weil dieses Asylwerber ohnehin ab einer gewissen Verfahrensdauer Zugang zum Arbeitsmarkt garantieren würde.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(mat)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • franczo am 10.09.2018 14:23 Report Diesen Beitrag melden

    GUTE REGIERUNG !!!!

    daß was die Regierung sagt "ZÄHLT" und nicht was die abgewählte nichts zu sagende Opposition haben will !!!!!

    einklappen einklappen
  • zimbo am 10.09.2018 14:36 Report Diesen Beitrag melden

    Möglichst schnell Durchziehen !

    Illegal ist illegal !!

  • Habakuk am 10.09.2018 14:46 Report Diesen Beitrag melden

    Eigenüberschätzung

    Wenn die Oppositionisten nachdenken würden, dann müssten sie zum Ergebnis gelangen, warum sie nicht Teil der Regierung sind. Aber diese Schlussfolgerungen sind natürlich schwierig, speziell für Pizzaboten, Schwammerlsucher, Diegegenallessein.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Christian am 11.09.2018 12:33 Report Diesen Beitrag melden

    Recht...

    Recht hat immer und für jeden ohne Ausnahme zu gelten. Wenn ich falsch parke oder sonst irgend einen Bußgeldbescheid bekomme, muss ich ihn auch bezahlen.

    • Censorship am 11.09.2018 13:40 Report Diesen Beitrag melden

      @Christian

      Nein müssen sie nicht, siehe AKP 2.0 (SPÖ) Bezirksräte in der Parksheriff Causa... ;)

    einklappen einklappen
  • ???? am 11.09.2018 12:22 Report Diesen Beitrag melden

    ????

    Wir FPÖ Wähler sind die einzigen der das Wohl österreich's am Herzen liegt, anstatt uns zu verstehen werden wir nur noch beschimpft.

  • Unbekannt am 11.09.2018 12:17 Report Diesen Beitrag melden

    Unverschämt

    Neos rot grün Solln endlich aufhören gegen Österreich zu arbeiten.

  • Salomon am 11.09.2018 10:13 Report Diesen Beitrag melden

    Verstehe die Unvernunft der Oposition nicht

    Es warten mehr als 30.000 Jugendliche Arbeitslose auf eine Lehrstelle. Aber manche Betriebe stellen justament Flüchtlinge ein, von denen man weiss, dass sie einen negativen Bescheid erhalten werden. Steckt da nicht eine ideologische Absicht mancher Betriebe dahinter?

    • fouche am 11.09.2018 14:39 Report Diesen Beitrag melden

      salomon

      Mancher Betriebe schon. Aber es ist anzunehmen, dass die meisten Betriebsinhaber unter Druck gesetzt werden. Wer öffentliche Aufträge haben will, muss sich als "tugendhaft" erweisen. Wer bei diesem korrupten Spiel nicht mitmacht, geht Pleite. ---- Nebenbei bemerkt kann kein Unternehmer Flüchtlinge einstellen, denn es gibt keine bei uns. Alle miteinander sind sie Einwanderer, die ein bequemes Leben wollen, und mittels ihrer Reise durch sichere Drittländer beweisen sie, dass sie nicht bedroht oder verfolgt sind.

    einklappen einklappen
  • Anyta am 11.09.2018 09:27 Report Diesen Beitrag melden

    Verantwortung

    Es kann nicht sein, das immer wieder die Menschen, die sehen was hier vorgeht, als Blauwähler, als rassistisch, als nicht gebildet hingestellt werden. Natürlich haben die besser gebildeten nicht viel Kontakt mit der sogenannten Unterschicht, wie sie das nennen. Sie fahren ja auch immer mit dem eigenen Auto und wohnen in einer anderen Umgebung. Also es hat mit Hirn zu tun und mit offenen Augen durch's Leben zu gehen.