Pilz zu Kickl

29. März 2019 21:20; Akt: 30.03.2019 10:20 Print

"Sie sind Innenminister der Identitären!"

Bei einer Parlamentssitzung am Donnerstag bezeichnete Peter Pilz (Jetzt) Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) als den "Innenminister der Identitären".

Zum Thema
Fehler gesehen?

In seiner Rede innerhalb der Parlamentssitzung am Donnerstag konfrontierte Peter Pilz (Jetzt) Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) in Bezug auf sein Verhältnis zu gewissen "Gleichgesinnten".

Unter diesen "Gleichgesinnten" befänden sich, so Pilz, Identitäre, Rechtsextremisten und Neonazis. Beim Kongress "Verteidiger Europas" im Jahr 2016 in Linz, der auch damals für Aufsehen sorgte, begrüßte Kickl das anwesende Publikum mit folgenden Worten:

"Es ist für mich sehr angenehm, schon nach den ersten Vorgesprächen und auch jetzt, wenn ich hier hinunterschaue: Das ist ein Publikum, wie ich es mir wünsche und wie ich es mir vorstelle. Das ist etwas ganz anderes, als wenn man im Parlament steht und dort redet."

"Der Widerstand muss von uns überall mit der gleichen Vehemenz geführt werden"

Pilz wirft ihm diese und weitere Aussagen deutlich vor. "Er erklärt, dass das seine Leute sind und nicht die Abgeordneten zum Nationalrat. Und darum geht's!"

Weiters sagte Kickl bei seiner Rede 2016, "der Widerstand muss von uns überall mit der gleichen Vehemenz geführt werden". Pilz' Reaktion darauf hat es in sich.

Klären, "warum Sie jetzt plötzlich die Spuren verwischen müssen"

"Das kommt an, Herr Kickl, das kommt an! Die einen begnügen sich mit Hassreden, die anderen gehen eben den einen Schritt weiter. Und wenn Sie heute ins Parlament kommen und glauben, dass Sie hier durchkommen mit einer Identitärenweglegung, dann sage ich Ihnen in aller Deutlichkeit eines: Herr Kickl, Sie sind der Innenminister der Identitären! Das ist ein Faktum."

Er führt weiters aus, dass Kickl dafür werde geradestehen müssen – das werde der Nationalrat untersuchen. Man wolle aufdecken, wie lange, wie intensiv und auf welche Weise Mitglieder der Identitären Bewegung "Gleichgesinnte" des Innenministers waren, warum er sich jetzt jedoch nicht mehr öffentlich dazu bekennt – "warum Sie plötzlich die Spuren verwischen müssen und die Identitären weglegen."

Die Bilder des Tages >>>

Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(rfr)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kannitverstan am 29.03.2019 21:34 Report Diesen Beitrag melden

    Jetztgrünerpilz

    Langsam steigt in mir die Meinung, mancher Politiker hat den Begriff Österreich schon aus seinen Gedanken gestrichen.

    einklappen einklappen
  • Wm am 30.03.2019 00:22 Report Diesen Beitrag melden

    Wm

    Genauso wie die Demokraten sich bei Trump mit dem MullerBericht blamierten, werden sie sich mit der auf Kickl konzentrierten Kampagne blamieren

  • Esslinga am 30.03.2019 04:40 Report Diesen Beitrag melden

    Arme Opposition

    Bravo Kickl, die Antworten auf die Wortmeldungen der Opposition, waren genial.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Sabine89 am 20.04.2019 17:53 Report Diesen Beitrag melden

    Kickl macht alles richtig

    Der Pilz sollte sich schämen. Das was er macht, ist nicht mehr lustig. Einen Geheimdienst so in den Schmutz zu ziehen ist gefährlich für die Nationale Sicherheit. Und nein nicht Kickl ist gefährlich. Er hat genau das Richtige gemacht. Er hat einen Geheimdienst der am Sand war übernommen und aufgeräumt. Das ist gut so. Aber der Pilz muss ja mit Dreck um sich werfen...

  • Vinzenz am 04.04.2019 13:39 Report Diesen Beitrag melden

    Wie heist es so schon,

    Wer wem eine Grube gräbt fällt meist selbst hinein. Die einzigen Politiker die es auch auf Bilder im Netz gibt die mit den Identitären aufhusten sind die Grünen selbst. Mich wundert das überhaupt die Blauen eine Spende erhalten haben. Sowie sichs heraus stehlt haben auch andere Partein Spenden bekommen. Oder wird hier wieder was verduscht.

  • Wm am 31.03.2019 23:09 Report Diesen Beitrag melden

    Wm

    Dann kann man das auch von ihm und seinesgleichen für die andere Seite von Fanatikern behaupten

  • dirtsa am 31.03.2019 08:36 Report Diesen Beitrag melden

    Traurige Gestalt ohne Zukunft!

    und das ist auch gut so, denn JETZT wird es bald nicht mehr geben...selbst die Grünen wollen ihn nicht mehr! Aber leider kassiert er von uns Österreichern noch ein sattes Gehalt! Schande!

    • Ja JETZT am 31.03.2019 11:23 Report Diesen Beitrag melden

      Noch..

      Aber morgen schon wird JETZT Gestern sein ;)

    • Werner Mauser am 31.03.2019 12:52 Report Diesen Beitrag melden

      Und wenn es dann vorbei ist, ....

      ....auch noch eine feine Pension.

    einklappen einklappen
  • Wiener Zentrale für Bürgeranliegen am 30.03.2019 18:12 Report Diesen Beitrag melden

    Viel Wind um nichts, Herr Pilz.

    Die Veranstaltung war ein ganz normaler öffentlich zugänglicher Kongress für alle, die sich für den Schutz und Erhalt der Identität der Heimat interessieren. Sollte ein Innenminister etwa nicht seine Heimat lieben?