Pressekonferenz in NÖ

24. August 2018 08:49; Akt: 24.08.2018 12:23 Print

Mehr Geld & Wertekatalog für Kinderbetreuung

Gemeinsam mit Niederösterreichs Landeshauptfrau Mikl-Leitner stellte die Regierung die Pläne zur Finanzierung der Kinderbetreuung vor.

Strache, Mikl-Leitner, Bogner-Strauß und Kurz traten vor die Presse. (Bild: Screenshot)

Strache, Mikl-Leitner, Bogner-Strauß und Kurz traten vor die Presse. (Bild: Screenshot)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach langem Tauziehen konnten sich Bund und Länder nun bei der Finanzierung der Kinderbetreuung einigen. Das verkündeten am Freitag Bundeskanzler Sebastian Kurz, Vizekanzler Heinz-Christian Strache, Bundesministerin für Frauen, Familie und Jugend Juliane Bogner-Strauß und Niederösterreichs Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner im Landeskindergarten Fischamend in Niederösterreich.

Eine Kürzung werde es demnach nicht geben – im Gegenteil: Während der Bund für die kommenden vier Jahre weiterhin 142,5 Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung stellen wird, greifen die Länder tiefer in die Tasche und investieren 38 Millionen Euro im Jahr (Anm.: zehn Millionen mehr als zuvor) – summa summarum also 720 Millionen Euro für die nächsten vier Jahre.

"Bedarfsgerechte Kindergärten"

Weiters werde man die drei 15a-Vereinbarungen zu einer zusammenführen. "Es gibt zwei Ziele: Die bestmögliche Vereinbarkeit zwischen Familie und Beruf und die Kindergärten als Bildungseinrichtung auch zur Integration", so Kanzler Kurz.

Aus diesem Grund werde der Fokus auch auf der Betreuung von Unter-Dreijährigen liegen, Kindergärten sollen, auch was die Öffnungszeiten betrifft, "bedarfsgerecht" gemacht werden und es ermöglichen, dass Frauen problemlos Vollzeit arbeiten können. Das Ziel laut Kriterienkatalog sei, dass sechs Prozent mehr Kindergärten 47 Wochen pro Jahr und 45 Stunden pro Woche geöffnet haben, erklärte Familienministerin Juliane Bogner-Strauß.

"Wir wollen Partner und nicht Vormund sein. Wichtig ist auch die Wahlfreiheit der Eltern", betont nö. Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner. Die essentiellen Säulen der Vereinbarung seien die Erweiterung der Einrichtungen, die sprachliche Frühförderung und das verpflichtende Kindergarten-Jahr.

Kopftuchverbot und Wertekatalog

Vizekanzler Heinz-Christian Strache kündigte an, dass es in den Kindergärten ein dezidiertes Kopftuchverbot geben wird. Auch ein Wertekatalog wurde ausgearbeitet. Dieser gilt auch für islamische Kindergärten. Wenn "Qualitätsstandards für ordentliche" Integration nicht gegeben seien, würden die Fördergelder gestrichen.

Die Bilder des Tages:
Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • frau am 24.08.2018 10:08 Report Diesen Beitrag melden

    Kopftuchverbot

    bitte auch für jene die die Kinder betreuen und ihnen unsere Werte näher bringen sollen siehe Integrationskräfte !

  • Nympho am 24.08.2018 09:16 Report Diesen Beitrag melden

    Da kommt Freude auf

    Und weiter wir kennan Kinder machen. Hoppa hoppa.

  • Trudl am 24.08.2018 10:34 Report Diesen Beitrag melden

    Eigenbetreuung finanzieren

    Kinderbetreuung in Einrichtungen wird gefördert... Wieso fördert mich eigentlich niemand?Arbeite auch vollzeit, hab keine Oma, die die kids betreut und trotzdem hab ich meine Kinder noch nie in so eine Einrichtung gegeben oder fremdbetreuen lassen (müssen)! Ist bei mir halt möglich! Aber wieso wird soetwas nicht gefördert?? Schön, dass ich meine kids auch zwischendurch sehe, und nicht nur morgens und abends! :-)

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Andi am 25.08.2018 11:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jetzt plötzlich

    War der Druck zu groß von den Linken den sonst hätte diese Regierung niemals zu Gunsten der Bevölkerung nachgegeben

  • pipolo am 24.08.2018 15:45 Report Diesen Beitrag melden

    UNSIN

    Woher kommen eigentlich die vielen Millionen? Früher waren keine 10 Millionen Schilling da, heute sinds gleich 100 Millionen Euro.

  • Sonnenblume am 24.08.2018 11:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Betreuungseinrichtungen

    Und wie hat man sich das vorgestellt, wenn die Zugereisten ihre Kinder nicht in diese vorgesehenen Betreuungshäuser geben, wo lernen diese die deutsche Sprache und unsere Werte.

    • Drakensang am 24.08.2018 11:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Sonnenblume

      Na dann einfach die Sozialleistungen kürzen oder komplett aussetzen. Wer etwas bekommt, muss auch etwas geben.

    einklappen einklappen
  • Ommamamamua am 24.08.2018 11:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Betreuung sollen andere erledigen

    Super. Jetzt können noch mehr Kinder abgeschoben werden. Vielleicht gleich nach der Geburt.

  • Trudl am 24.08.2018 10:34 Report Diesen Beitrag melden

    Eigenbetreuung finanzieren

    Kinderbetreuung in Einrichtungen wird gefördert... Wieso fördert mich eigentlich niemand?Arbeite auch vollzeit, hab keine Oma, die die kids betreut und trotzdem hab ich meine Kinder noch nie in so eine Einrichtung gegeben oder fremdbetreuen lassen (müssen)! Ist bei mir halt möglich! Aber wieso wird soetwas nicht gefördert?? Schön, dass ich meine kids auch zwischendurch sehe, und nicht nur morgens und abends! :-)

    • TC am 24.08.2018 11:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Trudl

      Und wie das Kind auf die Welt gekommen ist haben sie auch gearbeitet und mit 3 Jahren entweder ins Kiga gesteckt oder waren Arbeit suchen gemeldet

    einklappen einklappen