In Wiener Stadthalle

17. Juni 2019 09:20; Akt: 10.07.2019 15:54 Print

Tausende beten mit erhobenen Armen für Kurz

Sebastian Kurz wurde als Bühnengast eines religiösen Mega-Events von der versammelten Menge gesegnet: "Vater, wir danken dir so sehr für diesen Mann!"

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Rahmen seiner Nichtwahlkampftour hatte es Altkanzler Sebastian Kurz am Sonntag in die ausverkaufte Wiener Stadthalle verschlagen. Über 10.000 junge Erwachsene aus verschiedenen Freikirchen sowie der katholischen und der evangelischen Kirche feierten dort das Finale des viertägigen Ökumene-Events "Awakening Europe".

Umfrage
War die Abwahl von Sebastian Kurz richtig?

Kurz stand dabei als Gast auf der Bühne neben dem australischen Missionar Ben Fitzgerald. Nach Angaben der Bethel-Kirche, der Fitzgerald angehört, ist es sein erklärtes Ziel, "Europa zurückzuerobern" – ein Auftrag von Jesus höchstpersönlich, der ihm in einem Feld erschienen sein will.

"Wir danken dir so sehr für diesen Mann"

Dabei ließ er die versammelte Menge für ein Segensgebet für den ÖVP-Chef die Arme erheben (siehe Video oben): "Vater, wir danken dir so sehr für diesen Mann. Für die Weisheit, die du ihm gegeben hast. Für das Herz, das du ihm gegeben hast für dein Volk", spricht Fitzgerald vor: "Wir beten, dass du ihm gerechte Führung gibst. Enorme Weisheit und viel Schutz. Amen."

Kurz, der während seiner Segnung vorübergehend zu Salzsäule erstarrt schien, wird bei dem aufbrandenden Jubel am Ende wieder lockerer. Vor dem Handshake mit Fitzgerald greift er sich noch ans Herz, dann übernimmt er selbst das Mikrophon.

Laut Kurz-Pressesprecher Etienne Berchtold war der Ex-Kanzler von dem Gebet selbst überrascht, das Ganze war nämlich nicht abgesprochen. "Der Reverend hat das selbst spontan entschieden", so Berchtold.

"Vielen Dank für euer Gebet"

Kurz richtete dann Dankesworte für den Segen und die Gebete für Österreich an die versammelte Menge: "Es ist wirklich ein beeindruckendes Bild, so viele Christen aus 45 verschiedenen Ländern hier von der Bühne sehen zu dürfen."

Er habe in den letzten Wochen auf seiner Nichtwahlkampftour viele Menschen getroffen, die nicht nur auf sich selbst schauen, sondern auch einen Beitrag für andere leisten würden, so Kurz: "Insofern glaube ich fest daran, dass jeder einzelne etwas bewegen kann. Für eine Gesellschaft, wo Menschen für einander da sind und in der Glaube auch eine Rolle spielt. Vielen Dank für euer Gebet für Österreich."

Die Bilder des Tages
Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(rcp)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Drakensang am 16.06.2019 22:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    Nicht zu fassen! Der Mensch, der in seiner Zeit als Regierungschef dazu beitrug den Karfreitag für evangelische Christen zu streichen lässt sich feiern. Pfui!

    einklappen einklappen
  • Joe heute am 16.06.2019 20:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    also...

    man kann es auch Übertreiben Herr kurz.

  • Claudia Roth am 16.06.2019 20:56 Report Diesen Beitrag melden

    Kurz der Guru

    Wird er jetzt zum Guru der Kurz, einfach eine absolute Frechheit die Religion als Wahlkampf zu benutzen, der hat vor absolut nichts mehr Skrupel, ein einzigartiger Skandal.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Betreutes Denken am 21.06.2019 20:54 Report Diesen Beitrag melden

    Kurz bereut

    Ich schäme so dermaßen fremd,dass mir Kurz schon leid dafür tut...

  • Philipp am 18.06.2019 22:33 Report Diesen Beitrag melden

    Weiter so Ben! Gott reagiert auf Gebete

    Ich finde das Beten für unsere österreichischen Politiker gut, dass sollte nicht nur eine einmalige Sache sein. Außerdem finde ich das mutig von Ben Fitzgerald und richtig, weil jeder in einem Land leben möchte wo Gott am wirken ist und führt und nicht so wie das Volk Israel unzählige Male Gott den Rücken kehrt. Und wenn es dann Krisen oder Probleme in einem Land auftreten, dann auf Gott zeigt und ihm die Schuld gibt. Wir sollten von ihnen lernen. Ich möchte noch hinzufügen, dass Österreich sehen wird was so ein Gebet bewirken kann und wie Gott Gebete erhört.

  • Linda Doppelreiter am 18.06.2019 16:26 Report Diesen Beitrag melden

    kein

    Naja, schaut genauso zur Salzsäule erstarrt aus wie beim Misstrauensvotum. Nur das Handy rausnehmen hat er sich diesmal nicht getraut :) ggg

  • al sz am 18.06.2019 13:40 Report Diesen Beitrag melden

    Zu Vermischung

    1 Timotheus Kapitel 2 1 So ermahne ich euch nun, daß man vor allen Dingen zuerst tue Bitte, Gebet, Fürbitte und Danksagung für alle Menschen, 2 für die Könige und alle Obrigkeit, auf daß wir ein ruhiges und stilles Leben führen mögen in aller Gottseligkeit und Ehrbarkeit.

  • al sz am 18.06.2019 13:35 Report Diesen Beitrag melden

    Vermischung

    Ich war dabei und es war sehr unangenehm, ja deplatziert, aber hier geschieht Vermischung. "Vater wir danken Dir für diesen Mann" sind die - für mich - völlig deplatzierten Worte des Herrn Ben Fitzgerald. Das Gebet der anwesenden Gläubigen dem gleich zu setzen ist zumindest für meine Person völlig unzutreffend. Ich bin weder Anhänger des Herrn Kurz und schon gar nicht ist er Messias. Das Gebet an und für sich hat seine Grundlage im Neuen Testament in 1Timotheus Kapitel 2, Verse 1 und 2