Regierungsklausur

10. Januar 2019 14:36; Akt: 12.01.2019 17:38 Print

So sollen die Österreicher Steuer-entlastet werden

Die ÖVP-FPÖ-Regierung beschließt in Mauerbach erste konkrete Eckpunkte für die "Entlastung Österreich". Was über die Steuerreform bekannt ist.

Ab 2020 soll den Österreichern mehr im Börserl bleiben. (Bild: iStock)

Ab 2020 soll den Österreichern mehr im Börserl bleiben. (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der erste Schritt bei der Steuerreform im Umfang von einer Milliarde Euro ab 2020 sieht vier Eckpunkte vor: die Senkung der Sozialversicherungsbeiträge-Finanzierung aus dem Bundesbudget, Maßnahmen zur Ökologisierung, die Vereinfachung der Kleinunternehmerregelung und die Anhebung der Werbungspauschale. Das drang aus der Regierungsklausur in Mauerbach hervor.

Die Bundesregierung plant eine mehrstufige Umsetzung der Steuerreform namens "Entlastung Österreich". Die Steuern- und Abgabenquote soll in drei Etappen bis zum Jahr 2022 in Richtung 40 Prozent gesenkt werden. "Um dieses Ziel zu erreichen, wird ein Gesamtvolumen von 4,5 Milliarden Euro für die Entlastung freigesetzt", heißt es von der Regierung. Den Bürgern bliebe damit mehr Geld zur Verfügung und Unternehmen mehr Mittel für Investitionen und neue Arbeitsplätze.

So hoch ist unsere Steuerquote im Europa-Vergleich:

(Quelle: Eurostat)

Senkung der SV-Beiträge für Geringverdiener

Mit der Senkung der Sozialversicherungsbeiträge um rund 700 Millionen Euro sollen die kleinen und mittleren Einkommen ab dem kommenden Jahr weniger Steuern und Abgaben zahlen. Die Finanzierung dazu erfolgt aus dem Bundeshaushalt und wird zu keinen Leistungskürzungen führen, verspricht die Regierung.

In der ersten Umsetzungsphase sollen auch Maßnahmen zur Ökologisierung des Steuersystems erfolgen. Dabei sollen Maßnahmen aus der österreichischen Klima- und Energiestrategie umgesetzt werden und ins Steuersystem einfließen. Ziel ist unter anderem, im Bereich der Mobilität neue ökologische Anreize zu schaffen um emissionsarme und energieeffiziente Fahrzeuge steuerlich zu begünstigen. Gleiches gilt für Photovoltaik, Biogas und Wasserstoff.

So profitieren Unternehmer

Für Kleinunternehmer soll die sogenannte "Kleinunternehmergrenze", das heißt jene Umsatzgrenze, ab der Umsatzsteuer in Rechnung zu stellen ist, erhöht werden. Zudem soll für diese Unternehmer zukünftig eine Pauschalierungsmöglichkeit im Rahmen der Einkommensbesteuerung geschaffen werden, die gewährleistet, dass sie zukünftig weder eine Umsatzsteuer- noch eine Einkommensteuererklärung abgeben müssen.

Einfacher und unbürokratischer soll für steuerzahlende Arbeitnehmer zudem die bisherige Werbungskostenpauschale von 132 Euro erhöht werden. Damit würden sch bis zu 60.000 Personen zukünftig die Abgabe einer Steuererklärung ersparen.

Und was passiert 2021/2022?

In den weiteren schritten plant die Bundesregierung für die Jahre 2021 und 2022 "weitere spürbare Steuerentlastungen" im Gesamtumfang von 3,5 Milliarden Euro. Unter anderem durch die Entlastung von Lohn- und Einkommensteuerzahlern (über den Steuertarif) und die Vereinfachungen im Steuerrecht sowie die Attraktivierung des Wirtschaftsstandortes zur Sicherung und dem Ausbau von Arbeitsplätzen.

Die konkrete Ausgestaltung dieser Entlastungsmaßnahmen nennt die Regierung bisher nicht, sie soll "in den kommenden Wochen und Monaten erfolgen". Das Entlastungsvolumen soll durch "Ausgabendisziplin, einen strengen Budgetvollzug und zusätzliche Einsparungen in der Verwaltung und im System" erreicht werden.

Heftige Kritik Richtung Wien

Bei einem Pressestatement in Mauerbach übten Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) außerdem heftige Kritik an der Wiener Rot-Grün-Regierung. Diese hatte angekündigt, die geplante Mindestsicherungsreform nicht umzusetzen. In Wien würden viele Kinder in Familien nur noch aufstehen, um zur Schule zu gehen, aber sonst niemand mehr, um arbeiten zu gehen so ein Sager des Kanzlers.

„Wien habe außerdem die doppelte Arbeitslosenquote als es bundesweit der Fall ist und eine dreifach höhere als Tirol, so Kurz. Und: Wien werde wohl nicht das erreichen, was es wolle, wenn die Kompetenz für die Mindestsicherung vom Land zum Bund wandere, weil Wien sie nicht umsetzen wolle. Auch Strache betonte, dass sich Wien "an den Rechtsstaat halten" müsse, sonst wandere die Kompetenz zum Bund. Er stehe "dem Ganzen gelassen gegenüber".

Digitalsteuer kommt

Angekündigt wurde von der Regierung als konkrete Maßnahme auch eine Digitalsteuer für internationale Online-Konzerne (mit drei Prozent des Online-Werbeumsatzes) ab einem globalen Umsatz von 750 Millionen Euro jährlich, davon mindestens 10 Millionen in Österreich. Sie soll keine heimischen Unternehmen treffen. Heimische Medienunternehmen sollen dagegen gefördert werden, die Mehrwertsteuer bei E-Books, Büchern, Zeitungen und Magazinen von 20 auf 10 Prozent gesenkt wird.

Am Ende der Legislaturperiode soll "definitiv" auch die kalte Progression abgeschafft werden.

Diese Länder zahlen weniger Steuern als wir – und diese mehr:

All diese Länder zahlen weniger Steuern als wir

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(rfi)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nil am 10.01.2019 14:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lügenregierung

    Was ist aus denn versprochen 12-16 Milliarden geworden? Ach ja eine Lüge wie alles was vor denn. Wahlen versprochen wurde.

  • Hubi am 10.01.2019 14:42 Report Diesen Beitrag melden

    Bringt nichts

    Die SV zu kürzen bringt rein gar nichts für den Arbeiter, wenn er wo neu anfängt bekommt er trotzdem nicht mehr Netto. Wieder im Endeffekt nur für den Dienstgeber eine Einsparung und der Arbeiter hat nicht mehr im Börsl

    einklappen einklappen
  • Wienerle am 10.01.2019 16:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wien ist eben anders.

    Immer das andere Wien wehrt sich. Wir Steuerzahler müssen für die hohen Schulden in Wien blechen. Wahrscheinlich sind in den Gemeindewohnungen auch Mietrückstände. Viele Mieter ohne Einkommen, die auch einiges kaputt machen. Diese Häuser verkommen. Es wird nur das Notwendigste erneuert.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Nil am 11.01.2019 08:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kalte Progression GIS usw...............

    Von denn angekündigt und versprochen 12 -16 Milliarden bleibt nur ein winziger Bruchteil für die Bevölkerung über. Die kalte Progression was vor den Wahlen versprochen wurde sofort abzuschaffen würde jetzt mal so sang und klanglos auf 2023 verschoben. Nur Lügen fein bisschen besser als Rot Schwarz. Bin maßlos enttäuscht.

    • Florian am 11.01.2019 12:29 Report Diesen Beitrag melden

      Einsicht?

      @Nil Tja so "toll" ist die scheinbar auch von Ihnen gewählte Regierung. War doch klar, dass von diesen zahllosen Versprechen alles im Sand verlaufen wird. Der Strache will den sog.kleinen Mann vertreten und kümmert sich null um diesen. Im Gegenteil, er nimmt den ärmsten noch etwas weg! Schön das Sie jetzt das Gesicht Ihrer Regierung erkannt haben, besser spät als NIE! In diesem Sinne Freundschaft Nil!! Es gibt nur eine Partei die sich für Interessen der Arbeitnehmer stark macht!

    einklappen einklappen
  • UT am 10.01.2019 22:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kürzung der SV Beiträge gefährlich

    Die SV Beiträge zu kürzen ist ein Fehler. Spätestens wenn einer von den Befürwortern einer Krankheit zu Opfer fallen wird werden sie diesen Fehler einsehen. Man könnte die Steuern bei Levensunterhaltungskosten Senken wie zb. 5% Ust. für Miete, Strom, Gas, Öffi Ticket, Vignette, Lebensmittel etc. Somit würde eine 3-4 Personenhaushalt pro Monat 120- 200 sparen. Man könnte bei Üst. eine verringerte SV und Lst. einführen und All-In-Verträge mit Pauschale Üst. Pauschale verbieten. So gewinnt jeder und nicht nur die Reichen.

  • Ehklar am 10.01.2019 19:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur ich

    Egal was diese Regierung macht, kann sie nicht den tatsächlichen Niedergang der Gewerbe stoppen. Von diesen Gewerben lebt Österreich, nicht von ein paar Leitbetrieben. Seit ca 20 Jahren geht's bergab mit Unternehmensstrukturen, die Österreich stark gemacht haben. Das Ergebnis dieser Entwicklung soll jeder für sich selbst einschätzen. Da gibt's nicht "Links oder Rechts", alle sind im Ars...h

  • Marie am 10.01.2019 19:06 Report Diesen Beitrag melden

    Ankündigungsshoe

    Reine Show. Ausser Spesen nichts gewesen.

  • Wolke am 10.01.2019 18:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Übrigens...

    Ah ja, was ist jetzt mit der gis abschaffung?? Kommt da noch was?

    • gp am 10.01.2019 18:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Wolke

      nix für ungut aber da gibt es wichtigeres und das macht die regierung. wenn dann den ganzen orf umbauen ned nur die gis weg....

    einklappen einklappen