Neue Regierung

22. Mai 2019 12:30; Akt: 22.05.2019 12:55 Print

Sozialminister Pöltner steht auf Eric Clapton

Walter Pöltner gilt als rotes Urgestein, der Probleme mit den Genossen hatte. Sein großes Interesse gilt der Musik.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Sozialministerium wird künftig Walter Pöltner leiten, eigentlich ein roter Spitzenbeamter und Sektionschef. Vor allem als Pensionsexperte machte sich der 67-Jährige einen Namen – und das auch unter der Regierung von Wolfgang Schüssel, was das deklarierte SPÖ-Mitglied in den eigenen Reihen ziemlich unbeliebt machte. Pöltner gilt bei manchen Genossen als Querschläger, weil er mit den Blauen konnte und von FPÖ-Sozialminister Herbert Haupt ins Ministerium geholt wurde.

Vorbild Eric Clapton


"Bis zum 25. Lebensjahr habe ich geglaubt, ich werde Musiker", erzählt Pöltner. Er spielt Klavier und Gitarre, tritt mit diversen Combos auf. Jeff Beck oder Eric Clapton sind seine musikalischen Vorbilder. "Von den Wilden war ich der Sanftere", sagt er ganz seinem Typus entsprechend vor Jahren zur "Presse". Der eher bieder wirkende Beamte war schon vor 30 Jahren Hausmann und marschierte mit seinem Kind zu Vorlesungen auf die Universität.

Gute Beziehungen hat Pöltner aber auch zu seiner Vorgängerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ). Die holte ihn aus dem Ruhestand als eine Art Berater und machte ihn zum kommissarischen Leiter der runderneuerten Sozialversicherung.

Der zweite Bildungsweg


Dabei kommt Pöltner, der nach Matura und Jus-Studium im zweiten Bildungsweg über die AK und den damaligen Sozialminister Josef Hesoun (SPÖ) ins Sozialministerium kam, aus ganz anderer Ecke. Gelernt hatte er Industriekaufmann bei Semperit, spezialisiert auf Klimaanlagen. Pöltner ist heute außerdem Honorarprofessor für Sozialrecht an der Universität Salzburg. Er ist verheiratet und Vater eines Sohnes und einer Tochter.

Sein Geburtsdatum ist ungewöhnlich: Pöltner kam in einem Schaltjahr, am 29.Februar 1952 in Wien zur Welt. Musik spielt Pöltner nach wie vor. Und wenn er selbst einmal im Ruhestand ist, will er sich noch einmal seinen Lebenstraum aus jungen Jahren erfüllen – und Musik studieren.


Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Django am 22.05.2019 18:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Pensionsexperte unter Schüssel

    Der war also auch verantwortlich für die wahnsinnige Pensionsreform, wo auf einem Tag zum anderen die Pension ab BJ 1954 um 20 % gekürzt wurde. Die nächste Pensionsreform mit 57 Jahren hat er sicher schon im Kopf.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Django am 22.05.2019 18:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Pensionsexperte unter Schüssel

    Der war also auch verantwortlich für die wahnsinnige Pensionsreform, wo auf einem Tag zum anderen die Pension ab BJ 1954 um 20 % gekürzt wurde. Die nächste Pensionsreform mit 57 Jahren hat er sicher schon im Kopf.