Berlin

18. Januar 2018 05:56; Akt: 18.01.2018 08:22 Print

Springer-Bosse luden Kurz zum "Schnitzel-Gipfel"

Erst bei Merkel, dann auf ein Wiener Schnitzel beim "Springer"-Verlag. So endete der erste Tag des Berlin-Besuches von Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP). die Hintergründe.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Man bemühte sich, aber ganz gelang es nicht. Okay, dass Wiener Schnitzel serviert wurde, das war ja klar, wenn die Ösis da sind. Aber wem ist eingefallen, Rote-Bete-Suppe zu reichen? Uns Österreichern? Rote Rüben heißt das bei uns und damit basta.

Aber der Reihe nach. Großer Bahnhof für Österreichs Kanzler Sebastian Kurz am Ende des ersten Tages seines Berlin-Besuches.
Der „Springer“-Verlag („Bild“, „Welt“) lud 40 Entscheider zum Dinner in den Journalistenklub im obersten Stock des „Springer“-Hochhauses, Kreuzung Rudi-Dutschke-Straße mit der Axel-Springer-Straße im Ortsteil Kreuzberg.

Kurz-Bio bei "Springer"

"Springer" ist in Deutschland (und nicht nur dort) eine Macht. 3,3 Milliarden Euro Umsatz, 15.000 Mitarbeiter. Kurz ist gut vernetzt in Deutschland, auch mit "Springer". Paul Ronzheimer, "Bild"-Kriegsreporter und einer der Top-Journalisten des Hauses, schrieb die erste, offizielle Biographie von Kurz. Sie erscheint am 7. Februar - bei "Herder".

Eine hochkarätige Runde versammelte sich da Mittwoch Abend.
Bei Roter-Bete-Suppe, Wiener Schnitzel mit Gurken, Preiselbeeren und Erdäpfeln wurde vor allem politisiert.

Haribo macht Kurz froh

Mit dabei: Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen, der mögliche Merkel-Nachfolger Jens Spahn, momentan Staatssekretär im Finanzministerium, die gesamte „Springer“-Verlagsspitze, von CEO Mathias Döpfner abwärts, Vodafone-Chef Hannes Ametsreiter, früher Boss von A1. Haribo-Gründer Hans Guido Riegel, die Chefs von „Stern“ und „Focus“, Christian Krug und Robert Schneider, Leipzig-Trainer Ralph Hasenhüttl ...

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ChrisW am 18.01.2018 06:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Deutsche u. Österr. Politik

    Na, ob es jetzt Rote-Beete oder Rote-Rüben-Suppe genannt wird, ist ja auch egal. Die Frage ist, ob man das vor dem Schnitzel gerne isst :-) Aber warum nicht? Wichtiger sollte ja die Politik sein bei diesem Besuch: Was unsere Regierung betrifft, wäre es empfehlenswert, dass die Deutschen nicht vorrangig (möglicherweise aus Neid, weil sie keine Regierung zusammmenbringen) schlecht urteilen und glauben, sie können die Ösis nun in ein gewisses Eck stecken. Ein bisschen abwarten sollte man da schon. Die politische Landschaft Deutschlands ist sicher mit der unsrigen auch gar nicht vergleichbar....

  • hueher am 18.01.2018 06:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Herr Kurz in Berlin

    Eine Rote-Beete-Suppe stammt aus Russland, bzw. aus der ex-DDR, da war sie Spezialität und SOLJANKA genannt ! Ausserdem, ein Wiener Schnitzel mit Preiselbeeren dazu (?).....das nenne ich ein Berliner Menü aber kein Österreichisches ! Nun ja, unseren Kanzler wird es schon geschmeckt haben oben im 19.Stock des Verlagshauses mit einem tollen Blick auf die Stadt und Mauerreste wo gerade an dieser Stelle tödliche Schüsse bei einer Republiksflucht gefallen sind, in den 1970/89er Jahren......

    einklappen einklappen
  • Gerald am 18.01.2018 09:05 Report Diesen Beitrag melden

    Pfui bloß nicht Berliner Schnitzel...

    Sorry DAS Schnitzel gibt es nur in AT.. Diese Preiselbeer Pampe mit Fleisch die sich Schnitzel schimpft ist es nicht mal ansatzweise.. Hmm gleich Gusto bekommen auf ein gutes, echtes und wahres Wiener Schnitzel.. ;)

Die neuesten Leser-Kommentare

  • martin k. am 18.01.2018 18:28 Report Diesen Beitrag melden

    selbsterklärend

    auf ein Schnitzel bei der Bild ztg. und das ganz öffentlich zelebriert läßt tief blicken womöglich gab es auch noch ein Thema an dieaen Abend ; WEGGEFÄHRTEN

  • Bertl Kral am 18.01.2018 09:44 Report Diesen Beitrag melden

    Wiener Schnitzel serviert

    in Berlin mit mit Gurken, Preiselbeeren und Erdäpfeln ? Ich habe das nur einmal "genossen" und nie wieder, da die das gar nicht zubereiten können. Bspw ist deren Penade sehr grobkörnig, und zweitens servieren die dazu oft auch Pommes & Gemüse, was dann so () schmeckt wie der Rest ihrer Küche ! Wenn man zudem weiß wem der Verlag gehört, weiß man auch, woher der frostige Wind bei Maischberger und linkem Trittin gegen unsere handelnde Regierung, wehte.

  • Gerald am 18.01.2018 09:05 Report Diesen Beitrag melden

    Pfui bloß nicht Berliner Schnitzel...

    Sorry DAS Schnitzel gibt es nur in AT.. Diese Preiselbeer Pampe mit Fleisch die sich Schnitzel schimpft ist es nicht mal ansatzweise.. Hmm gleich Gusto bekommen auf ein gutes, echtes und wahres Wiener Schnitzel.. ;)

  • Tictac am 18.01.2018 08:37 Report Diesen Beitrag melden

    Merkel ade

    Offenbar wird da schon die nach - Merkel - Ära eingeleitet, dass Kurz mit den Mächtigen gar so gut verbandelt ist, stimmt eher mißtrauisch.

    • Hans am 18.01.2018 14:03 Report Diesen Beitrag melden

      Kurz war gut

      Dass sich der Wind in D langsam dreht habe ich auch bemerkt. Mittlerweile haben die Medien echt Muffensausen, die Groko könnte nicht zustande kommen. Nun ist es in D Tradition, immer das Fremde besser als das Eigene darzustellen. Diesen Bonus konnte Kurz für sich nutzen. Und sein Seitenhieb, dass Ö bereits eine Regierung hat, war für diesen formellen Anlass so ziemlich das Frechste, was man da bringen konnte. Netzwerke sind übrigens für Staatsführer wichtig, auch wenn man sich nicht kaufen lässt.

    einklappen einklappen
  • ChrisW am 18.01.2018 06:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Deutsche u. Österr. Politik

    Na, ob es jetzt Rote-Beete oder Rote-Rüben-Suppe genannt wird, ist ja auch egal. Die Frage ist, ob man das vor dem Schnitzel gerne isst :-) Aber warum nicht? Wichtiger sollte ja die Politik sein bei diesem Besuch: Was unsere Regierung betrifft, wäre es empfehlenswert, dass die Deutschen nicht vorrangig (möglicherweise aus Neid, weil sie keine Regierung zusammmenbringen) schlecht urteilen und glauben, sie können die Ösis nun in ein gewisses Eck stecken. Ein bisschen abwarten sollte man da schon. Die politische Landschaft Deutschlands ist sicher mit der unsrigen auch gar nicht vergleichbar....