Staatsbesuch in China

08. April 2018 14:56; Akt: 08.04.2018 15:02 Print

Marschmusik und jubelnde Kinder für Van der Bellen

Die österreichische Delegation wurde im Reich der Mitte mit allen Ehren empfangen. "Sie haben den Frühlingswind gebracht", schmeichelt Xi Jinping.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Garde stand stramm, eine Kinderschar zum Radetzky-Marsch – der österreichischen Delegation in China wurde ein herzlicher Empfang bereitet. Auch Präsident Xi Jinping gibt sich zur Begrüßung schmeichelhaft: "Sie haben den Frühlingswind gebracht". Van der Bellen spielt den Ball weiter: "Der März in Wien war kalt, hier grünen die Bäume. Wir freuen uns darüber."

Zum offiziellen Empfang am heutigen Sonntag – der Bundespräsident war bereits am Samstag gelandet – waren neben Van der Bellen auch Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), Außenministerin Karin Kneissl (FPÖ), Umweltministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP), Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) sowie Infrastrukturminister Norbert Hofer (FPÖ) persönlich angereist. Auch Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl begleitete die riesige Delegation.

Video: Radetzky-Marsch für Van der Bellen
(Quelle: Heute/Christian Nusser)

Allein das stimmte Chinas Präsident Xi Jinping freundlich: "Das ist ein Zeichen – ein Zeichen, wie wichtig der Besuch ist", habe er laut ORF kommentiert.

Harte Deals und sanfte Floskeln

In den kommenden Tagen sollen die austro-chinesischen Wirtschaftsbeziehungen ausgebaut und (Gegen-)Geschäfte in Milliardenhöhe auf Schiene gebracht werden. Bei einem vorherigen Treffen mit dem chinesischen Regierungschef, Li Keqiang, wurden bereits einige Verträge unterzeichnet.

Netzwerken, lautet das oberste Stichwort der Stunde. Gemeinsam bekundigte man etwa die Absicht, die Seidenstraße weiter ausbauen zu wollen. Der nötige Ausbau der Eisenbahninfrastruktur solle dazu erstmal "diskutiert" werden.

Van der Bellen streckte zumindest schon einmal symbolisch die Hand zur Freundschaft aus: Er lud Xi Jinping und seine Ehefrau Peng Liyuan zu einem Gegenbesuch nach Wien ein. Vielleicht zum Neujahrskonzert? Immerhin ist die First Lady ein waschechter Star, der vor Jahren sogar schon in der Wiener Staatsoper aufgetreten war.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Grantscherben am 08.04.2018 16:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenn er dc h on dort ist....

    Kann wer dem Wauzi sagen, er soll mein Ladekabel vom AliBaba mitnehmen? Ich warte schon 2 Wochen drauf. Danke!

  • Otto am 08.04.2018 16:40 Report Diesen Beitrag melden

    Knusprige Ente

    Bello gefällt sich sichtlich im totalitären Land. Angetreten zum Ausverkauf Österreichs. Charakterstark wie immer wird er sich hüten Menschenrechte oder Religionsfreiheit anzusprechen. Mit so etwas macht er sich dann erst wieder bei der Märchenstunde mit österreichischen Schülern wichtig. Armselig, dass ein EU-Land wie Österreich unterwürfig Betteltouren bei China, Iran oder vergleichbaren Stationen unternimmt.

    einklappen einklappen
  • Ein bürger am 10.04.2018 11:16 Report Diesen Beitrag melden

    Die Reise.

    Ein alter/ schon friethof reif!!!!!! Und ein junger/voll im Saft.was soll man da zu sagen?????....

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Ein bürger am 10.04.2018 11:16 Report Diesen Beitrag melden

    Die Reise.

    Ein alter/ schon friethof reif!!!!!! Und ein junger/voll im Saft.was soll man da zu sagen?????....

  • Otto am 08.04.2018 16:40 Report Diesen Beitrag melden

    Knusprige Ente

    Bello gefällt sich sichtlich im totalitären Land. Angetreten zum Ausverkauf Österreichs. Charakterstark wie immer wird er sich hüten Menschenrechte oder Religionsfreiheit anzusprechen. Mit so etwas macht er sich dann erst wieder bei der Märchenstunde mit österreichischen Schülern wichtig. Armselig, dass ein EU-Land wie Österreich unterwürfig Betteltouren bei China, Iran oder vergleichbaren Stationen unternimmt.

    • onkel pivo am 09.04.2018 08:24 Report Diesen Beitrag melden

      freilich, weil hofer an seiner stelle

      hätte dem chinesen die ohren lang gezogen weil er so totalitär und grausam zu seinen arbeitern ist.

    • Friederike am 09.04.2018 21:26 Report Diesen Beitrag melden

      Man wird erst sehen

      Man wird erst sehen was das Chinesische totalitäre Regime mit dem Rest der Welt noch alles anstellen wird ???

    einklappen einklappen
  • Grantscherben am 08.04.2018 16:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenn er dc h on dort ist....

    Kann wer dem Wauzi sagen, er soll mein Ladekabel vom AliBaba mitnehmen? Ich warte schon 2 Wochen drauf. Danke!