Innenminister vor Presse

13. März 2018 09:08; Akt: 13.03.2018 12:04 Print

Verfassungsschutz-Chef vom Dienst suspendiert

Der Direktor des Amtes für Verfassungsschutz (BVT), Peter Gridling, wurde im Zuge von Ermittlungen vom Dienst suspendiert. Das teilte Innenminister Kickl mit.

FPÖ-Innenminister Herbert Kickl stellt sich der Presse

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nachdem eine Razzia, die im Auftrag der Korruptionsstaatsanwaltschaft im Amt für Verfassungsschutz (BVT) durchgeführt wurde, einige fragwürdige Aspekte hatte, wurde von mehrere Seiten Kritik an FPÖ-Innenminister Herbert Kickl laut.

Bei einer Pressekonferenz gab der Innenminister vor Journalisten bekannt, dass der Direktor des BVT, Peter Gridling (ÖVP) "mit sofortiger Wirkung vom Dienst suspendiert" wurde. Er werde nämlich ebenfalls "von der Staatsanwaltschaft als Beschuldigter geführt", so Kickl. Vor der Suspendierung sei ihm die zuvor nicht zugestellte Wiederbestellung zugestellt worden. Als stellvertretender Leiter des BVT übernehme Dominik Fasching die Leitung der Behörde.

"Keine Umfärbung"

Kickl betonte, dass es keinerlei Einflussnahme auf die Ermittlungen gegen die BVT-Mitarbeiter gebe. "Hier von einer Umfärbung zu sprechen, entspricht nicht den Tatsachen", betonte er. Das Vorgehen sei "in vollem Einvernehmen mit unserem Kanzler Sebastian Kurz", so der Innenminister. "Jeder meiner Vorgänger in dieser Situation hätte genauso gehandelt", zeigte er sich überzeugt.

Auf Nachfrage bestätigte Kickl, dass Gridling "natürlich die üblichen Rechtsmittel offenstehen, gegen die Suspendierung vorzugehen". Falls seinem Einspruch vor Gericht stattgegeben würde, sei er selbstverständlich wieder im Amt.

Keine Zustimmung für Strache-Sager

Der Innenminister wurde auch auf die Aussage von Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache angesprochen, dass der Verfassungsschutz "durch und durch korrupt" sei und einen "Staat im Staat" gebildet habe. "Dem stimme ich so nicht zu", meinte Kickl.

Den Einsatzkräften, die ungewöhnlicherweise der Polizei-Einsatzgruppe zur Bekämpfung von Straßenkriminalität unter der Leitung eines FPÖ-Politikers angehörten, wird vorgeworfen, illegalerweise Daten über Rechtsextreme mitgenommen zu haben.

Jetzt täglich neu: Die Mittagsshow "Heute am Punkt". Täglich zur Mittagspause um 12 Uhr gibt's Nachrichten aus Österreich und rund um die Welt in einer kurzen Video-Show:

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • fireone am 13.03.2018 10:42 Report Diesen Beitrag melden

    Was, außer beobachten

    hat der Verfassungsschutz in den letzten Jahren gemacht?

  • krass am 13.03.2018 10:52 Report Diesen Beitrag melden

    Ö. Politlandschaft

    Jetzt sind wir wahrlich schon weit wie die Slowaken - nur die gehen auf die Strasse und unternehmen etwas gegen korrupte Politiker. Ö. Mentalität: zuwarten! In der Zwischenzeit müssen sich Ö. von Islamisten töten lassen!

  • TantePolly am 13.03.2018 10:41 Report Diesen Beitrag melden

    Die Hillary Clinton hat auch geheime

    Daten des Staates nachhause mitgenomen um damit private Geschäfte zu machen.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Alex am 14.03.2018 07:42 Report Diesen Beitrag melden

    Das freud mich

    Wie sich die Linken jetzt wundern, was alles geht.

  • walter am 13.03.2018 17:09 Report Diesen Beitrag melden

    bvt neu

    endlich kommt ein neuer chef, ich hoffe dass dem dann die andere ermittlungsrichtung, nämlich links terror geläufiger ist.

  • krass am 13.03.2018 10:52 Report Diesen Beitrag melden

    Ö. Politlandschaft

    Jetzt sind wir wahrlich schon weit wie die Slowaken - nur die gehen auf die Strasse und unternehmen etwas gegen korrupte Politiker. Ö. Mentalität: zuwarten! In der Zwischenzeit müssen sich Ö. von Islamisten töten lassen!

  • fireone am 13.03.2018 10:42 Report Diesen Beitrag melden

    Was, außer beobachten

    hat der Verfassungsschutz in den letzten Jahren gemacht?

  • TantePolly am 13.03.2018 10:41 Report Diesen Beitrag melden

    Die Hillary Clinton hat auch geheime

    Daten des Staates nachhause mitgenomen um damit private Geschäfte zu machen.