Vertrauensindex

05. April 2019 15:20; Akt: 05.04.2019 15:48 Print

Identitären-Skandal schwächt Vertrauen in FPÖ

Die kolportierten Verstrickungen der Freiheitlichen in die Identitären-Causa macht sich im Vertrauen der Bevölkerung in einzelne FPÖ-Politiker bemerkbar.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der aktuelle Vertrauensindex zeigt: Das Vertrauen zu den wichtigsten Politikern des Landes ist – wenig überraschend – deutlich von der innenpolitischen Stimmungslage geprägt. Das beherrschende Thema im Befragungszeitraum Ende März/Anfang April waren die Identitären und das umstrittene Verhältnis der FPÖ zu dieser Gruppe.

Umfrage
Ist angesichts der BVT- und Identitären-Causa Ihr Vertrauen in die FPÖ gesunken?

In Folge dessen und der wieder aufgeflammten Diskussion zum BVT sowie der Bekundung europäischer Politiker bzw. Geheimdienste, das Vertrauen an Österreichs Innenministerium verloren zu haben, wird in den jüngsten Umfragen sichtbar.

Nur FP-Spitze betroffen

So haben die Spitzen der FPÖ laut APA/OGM Vertrauensindex* deutlich an Vertrauen eingebüßt, am meisten Innenminister Herbert Kickl.

"Kickl hat aber laut Detailauswertung eine klare Mehrheit der FP-Wähler hinter sich, während sich Anhänger des Regierungspartners zunehmend von ihm distanzieren. Aber auch FP-Obmann HC Strache verliert mit minus 4 Punkten sichtbar Zustimmung, ebenso wie Minister Norbert Hofer (-3)", kommentiert Wolfgang Bachmayer vom Markt- und Meinungsforschungsinstitut OGM die Ergebnisse.

Bemerkenswert sei darüber hinaus, dass die Vertrauenswerte anderer, in diese Causa nicht verwickelte Koalitionsmitglieder kaum betroffen sind. So ist das Vertrauen in Beate Hartinger-Klein, Mario Kunasek und Karin Kneissl seit Dezember vorigen Jahres gestiegen.

Kurz legt zu

Bundeskanzler Sebastian Kurz konnte zwei weitere Punkte auf einen Gesamtwert von 27 Vertrauenspunkten zulegen. 62 Prozent vertrauen ihm, 35 Prozent nicht. Den stärksten Zuwachs beim Vertrauen (plus 4 Punkte), aber auch bei der Bekanntheit verzeichnete Karoline Edtstadler. Laut Bachmayer könnte das "mit ihrer Aufwertung als zweite Spitzenkandidatin bei den EU-Wahlen zu tun haben".

SP-Chefin Pamela Rendi-Wagner hält trotz aller parteiinternen Querelen bei einem leicht gefestigten Vertrauenswert von 8 Punkten, noch besser liegt nur die Parteikollegin und Nationalratspräsidentin Doris Bures mit 11 Punkten, damit liegt sie im Vertrauensranking gemeinsam mit Elisabeth Köstinger gleich hinter Finanzminister Hartwig Löger.

Auch Bundespräsident Alexander Van der Bellen festigt in der Vertrauenspyramide seinen zweiten Platz hinter Bundeskanzler Sebastian Kurz.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(ek)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gerlinde M am 05.04.2019 15:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nein

    Was für ein Skandal? Ich seh keinen und auch keinen Bezug zur Fpö! Vlt. Wunschdenken!

    einklappen einklappen
  • katja am 05.04.2019 16:27 Report Diesen Beitrag melden

    ein paradebeispiel für hetze!

    als sehr zu hinterfragen wäre das verhalten DES kurz in dieser an den haaren herbei gezogenen sache!

  • Kritischer Geist am 05.04.2019 18:04 Report Diesen Beitrag melden

    rechtzeitig vor der nächsten Wahl ...

    Rechtzeitig vor der nächsten Wahl inszeniert man wieder einen angeblichen Skandal. Hatten wir das nicht kürzlich in Niederösterreich beim sog. "Liederbuch-Skandal", der sich dann ganz schnell als mediale Schmierenkomödie herausgestellt hat? Hier soll offenbar mit Emotion und Hetze Politik gemacht werden. Es wird sich aber an der prinzipiellen Tendenz in Europa nichts ändern: Die Linken werden weiterhin an Wählergunst verlieren während Rechte, Liberale und Konservative an Stimmen gewinnen werden - alles die logische Konsequenz gescheiterter linker Gesellschaftsexperimente

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Southpaw am 06.04.2019 16:54 Report Diesen Beitrag melden

    Ich bin eher der Ansicht...

    ...das interessiert die Leute Nüsse.

  • Nazi-Hasser am 06.04.2019 16:01 Report Diesen Beitrag melden

    Rechte Gefahr

    Rechtsextremismus,Ausländerfeindlichkeit und Islamfeindlichkeit haben in Österreich nix verloren. Das sollte jeder Rechte in Österreich endlich kapieren!

  • Baldi am 06.04.2019 09:07 Report Diesen Beitrag melden

    Tagträumer

    Jetzt wollen die Linken mit allen Mitteln die Ihnen noch zur Verfügung stellen, die jetzige Regierung in Mißkredit bringen. Dabei hätten Sie vor Jahren die Möglichkeit gehabt, die Weichen für eine gute Politik zu stellen.

  • Franz Absberg am 06.04.2019 07:30 Report Diesen Beitrag melden

    Künstliche Aufregung

    Aus politischen Gründen wird ein kleiner unbedeutender Verein für die Schädigung der FPÖ missbraucht und Kurz tappt in die Falle.

    • Willi am 06.04.2019 12:09 Report Diesen Beitrag melden

      Windhänger

      Ich vermute der Herr BK hängt seine Fahne wieder in den Wind.

    • Dreimel am 06.04.2019 15:01 Report Diesen Beitrag melden

      Kein kleiner, unbedeutender Verein

      Die ID's haben vor allem in Frankreich schon zahlreiche Terroranschläge mit Todesopfern verübt. Die sind eine weltumspannende (White-Power), gefährliche Terrororganisation, der Österreichische Ableger ist ein Verein, ja aber ein gefährlicher.

    einklappen einklappen
  • Fritzi am 05.04.2019 19:52 Report Diesen Beitrag melden

    Das Vertrauen

    Haben sie schon vorher bei allen wo sie umgefallen sind und eine nach dem anderen dem Österreicher an Nachteilen reingewürgt haben. Aber manche laufen halt blind den Blauen hinterher.