Überraschende Wende

05. Februar 2018 15:45; Akt: 05.02.2018 19:23 Print

Zuerst Ende gefordert, jetzt verteidigt FPÖ die GIS

"Nein zu den GIS-Gebühren" tönte es mehrmals von der FPÖ, Heinz-Christian Strache rief zum "Teilen" der Forderung auf. Nun hört sich alles anders an.

Zum Thema
Fehler gesehen?

"Nein zu den ORF-GIS-Zwangsgebühren! Die FPÖ steht für eine Abschaffung der ORF-Zwangsgebühren, eine Totalreform und Demokratisierung des ORF!", schrieb Heinz-Christian Strache am 18. Mai 2017 auf Facebook. Das Bild mit dem Aufruf "Teile dieses Bild, wenn auch du gegen GIS-Gebühren bist! wurde hundertfach weiterverbreitet. Jetzt ist die FPÖ in der Regierung und in der GIS-Frage gibt es einen Schwenk.

Umfrage
Zahlen Sie GIS-Gebühren?
16 %
4 %
68 %
12 %
Insgesamt 24281 Teilnehmer

"Wenn man öffentlich-rechtlichen Content haben möchte, dann muss man so ehrlich sein und den Leute sagen: Das kostet Geld", sagt FPÖ-Mediensprecher Hans-Jörg Jenewein.

Laut "Ö1" sagte Jenewein zum GIS-Schwenk: "Sie werden zugestehen, dass man in einer Oppositionsrolle in gewisser Weise anders politisch agiert als in einer Regierung."

"Andere Meinungen gegeben"

"Wir wollen den öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Österreich. Das ist, glaube ich, eine wichtige Klarstellung, weil es auch andere Meinungen dazu gegeben hat", wird Jenewein weiter zitiert. Sparen wolle man bei den Gebühren aber doch, nämlich am Länderanteil. Im Jahr 2016 verrechnete die GIS rund 869 Millionen Euro an Rundfunkgebühren, rund 140 Millionen gingen davon an die Länder. Hier soll der Sparstift angesetzt werden, zumindest wenn es nach der FPÖ geht.

In der ÖVP sieht man dies nämlich kritisch. "Ich verschließe mich keiner Diskussion, aber die Frage ist auch, was wird mit diesem Geld derzeit gemacht. Da wird Kultur gefördert. Man sollte nicht Dinge zerstören, die man dann nicht mehr wiederbekommt", so ÖVP-Medienminister Gernot Blümel.

Reaktion des Vizekanzlers
Am Abend dann ein neuerlicher Schwenk in die ursprüngliche Richtung. Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache widerspricht auf Facebook dem Mediensprecher seiner Partei.

"Ich fordere bis heute das Ende der ORF-GIS-Gebühr. Diese gehört endlich abgeschafft. Das ist mein großes Ziel in dieser Regierung!", teilt er seinen "Fans" mit.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter Stein am 05.02.2018 16:20 Report Diesen Beitrag melden

    Wendehälse...

    Wahnsinn welche Wendehalspolitik die FPÖ betreibt, dass war's mit meiner Stimme bei der nächsten Wahl für euch :o(

    einklappen einklappen
  • Rainer am 05.02.2018 16:27 Report Diesen Beitrag melden

    Wie lange?

    Jetzt ist die FPÖ schon wieder ordentlich eingeknickt. Wie lange kann das gut gehen?

    einklappen einklappen
  • Langstrumpf am 05.02.2018 16:30 Report Diesen Beitrag melden

    Ich mach mir die Welt,...

    Also das ist eine Frechheit!!!

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Niki am 08.02.2018 18:23 Report Diesen Beitrag melden

    Frau

    Ich habe zwar mehrere Fernseher aber kann damit keinen einzigen ORF empfangen, selbst wenn ich wollte, somit sehe ich es auch nicht ein die Gebühren die ständig auch noch steigen zu zahlen. Ich könnte auch weiterhin Kinder bekommen und verlange nicht vorher schon die Kinderbeihilfe! Sie wollen Geld, dann sollen es auch die Menschen zahlen die es sehen wollen! Netflix möchte ich ja auch sehen und muss dafür zahlen!

  • Nil am 07.02.2018 16:58 Report Diesen Beitrag melden

    Wer sind Sie Hans-Jörg

    Hans-Jörg Jenewein warum lässt du nicht das Volk entscheiden ob der ORF von Zwangsgebühren über Wasser gehalten werden muß. Jeden ÖsterreicherInnen soll es freistehen, ob er den Rotfunk sehen und zahlen will oder nicht. Ist das dein Verständnis vonDemokratie ? Außerdem erfühlt der ORF schon lange nicht mehr das öffentliche Interesse.

  • Max Mustermann am 07.02.2018 06:45 Report Diesen Beitrag melden

    Mieser ORF

    Der ORF ist der mit Abstand schlechteste Sender, den ich empfangen kann. ServusTV hat ein großartiges Programm und kostet nichts.

    • Rorschach am 07.02.2018 11:20 Report Diesen Beitrag melden

      Was kostet denn der ORF?

      Verwechseln Sie etwa auch die Rundfunkgebühr mit PayTV?

    • Max Mustermann am 07.02.2018 12:11 Report Diesen Beitrag melden

      @Rorschach - Sinnerfassend lesen

      GIS ist eine Gebühr. Also kostet es etwas, den ORF zu schauen. Weiß nicht, weshalb Sie PayTV erwähnen.

    • Monika Wieltschmig am 07.02.2018 12:42 Report Diesen Beitrag melden

      Zwangsgebühr

      Ich kann keinen ORF empfangen und werde trotzdem gezwungen,Programmentgeld zu bezahlen.Auf die Bitte,mir nur die Grundgebühr zu verrechnen,wurde mir mitgeteilt,das wäre nicht möglich.Also wenn es jemand schaffen könnte,das abzuschaffen,ich wäre glücklich!!!lg Monika Wieltschnig

    • Rorschach am 07.02.2018 16:15 Report Diesen Beitrag melden

      @Max: GIS ist eine Gebühr

      die man zu zahlen hat, wenn man einen Fernseher und/oder einen Radio hat. Ob Sie ORF schauen oder nicht, ist völlig egal.

    einklappen einklappen
  • Monika Koidl am 07.02.2018 00:01 Report Diesen Beitrag melden

    ---------------

    ICH WÄRE DAFÜR DAS DER DER DAS PROGRAMM DES ORF SEHEN WILL ,DIES AUCH BEZAHLEN SOLL. BIN ABSOLUT UNZUFRIEDEN MIT DER PROGRAMMAUSWAHL. SO NEBENBEI ÄRGERT ES MICH HEUTE NOCH ,DAS EINE MUSIKSENDUNG DIE VIELEN ÄLTEREN MENSCHEN GEFALLEN HAT,ABGEGEBEN WURDE.

  • renderer am 06.02.2018 17:15 Report Diesen Beitrag melden

    Wie ist es möglich, dass ein

    Mediensprecher einer Partei nicht weiss, für was diese Partei steht. Kein sehr rühmliches Bild....