Maibaumkraxler konnte von Baum nicht runter

Maibaum-Klettern endet selten mit Feuerwehreinsatz
Maibaum-Klettern endet selten mit FeuerwehreinsatzBild: Dirk Stelloh
Ungewöhnliche Hilfeleistung für die Feuerwehr im Bezirk Melk: Ein Maibaumkletterer hing 30 Minuten lang in 15 Meter Höhe fest.
Es hat große Tradition in Groß-Aigen: das Maibaum-Kraxeln. Dieses Jahr musste die Feuerwehr anrücken. Ein Teilnehmer musste 30 Minuten in 15 Meter Höhe ausharren, bevor er wieder sicheren Boden unter den Füßen spürten.

Das Fest begann heute mit dem Frühschoppen, ab 15 Uhr wurde der Riese am Dorfplatz gestürmt. Nur: bei einem Kraxler verfing sich ein Band vom Maibaum-Schmuck in dem Rad für die Seilführung. Das Sicherungsseil - mit dem jeder Klettere befestigt wird - ließ nicht nicht mehr bewegen.

Bürgermeister Martin Leonhardsberger war vor Ort. Im Gespräch mit "Heute" berichtet er: "Der arme Kerl musste bei dem Wind in 15 Meter Höhe auf Hilfe warten." Der Mann klammerte sich 30 Minuten lang an den Baum. Bis die Feuerwehr mit der Drehleiter anrückte. "Mir war schon so kalt, meine Hände tun weh", so der Kraxler als er festen Boden unter den Füßen spürte.

CommentCreated with Sketch.1 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Alle Beteiligten waren froh, dass nichts Schlimmeres passiert ist und das Fest fortgesetzt werden konnte.

(Lie)

Nav-AccountCreated with Sketch. Lie TimeCreated with Sketch.| Akt:
MankNewsNiederösterreichFeuerwehr

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema