Dachstein: Zwei Kletterer holten per E-Mail Hilfe

Die Kletterer verständigten per E-Mail Angehörige.
Die Kletterer verständigten per E-Mail Angehörige.Bild: picturedesk.com/APA
Mit Hilfe einer E-Mail organisierten zwei Kletterer Dienstagabend am Dachstein Hilfe. Das Pärchen hatte beim Abstieg keine Haken mehr gefunden.
Die beiden Deutschen starteten ihre Tour auf das "Hohe Dirndl" laut Polizei von der steirischen Seite aus. Die Strecke, die über die "Maixkante" führt, dauert rund sieben Stunden.

Das dürfte das Paar unterschätzt haben. Erst gegen 19 Uhr erreichten die beiden den Gipfel.

Trotz einbrechender Dunkelheit wollten sie sich zum Hallstätter Gletscher (Bezirk Gmunden) abseilen. Irgendwann kam das Duo dann aber nicht mehr weiter.

CommentCreated with Sketch.1 Zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Um selbst Hilfe zu holen, war der Empfang am Handy zu schwach. Ihr Glück: Sie schafften es zumindest eine E-Mail an Angehörige in Deutschland zu schicken. Sie sendeten ihnen eine "Not-Mail". Um ca. 21.00 Uhr wurden die Einsatzkräfte alarmiert.

Mit Hilfe von Wärmebildkameras suchten die Einsatzkräfte eines Rettungshubschraubers nach den Kletterern. Auf oberösterreichischer Seite des Dachsteins wurden sie schließlich gesichtet. Insgesamt 14 Alpinisten stiegen zu dem Pärchen hoch. Gegen halb Drei Uhr in der Früh war die Rettungsaktion beendet. Die Kletterer blieben unverletzt.

(mip)

Nav-AccountCreated with Sketch. mip TimeCreated with Sketch.| Akt:
HallstattNewsOberösterreichBergrettung

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren