"Ein Drittel weniger OPs am AKH"

Eine 48-Stunden-Woche (statt 60 Stunden) soll ab dem 1. Juli 2016 für alle AKH-Ärzte gelten, daran gekoppelt ist eine Gehaltserhöhung um 15 bis 25 Prozent - der Betriebsrat hat dieses Angebot der MedUni aber abgelehnt.
Eine 48-Stunden-Woche (statt 60 Stunden) soll ab dem 1. Juli 2016 für alle AKH-Ärzte gelten, daran gekoppelt ist eine Gehaltserhöhung um 15 bis 25 Prozent – der Betriebsrat hat dieses Angebot der MedUni aber abgelehnt.

Denn: "Massive Leistungseinbrüche" wären die Folge für AKH-Patienten, würde der Vorschlag angenommen, sagt Ärztekammer-Wien-Präsident Thomas Szekeres. "Dieselbe Leistung mit weniger Arbeitsstunden wird erwartet – das geht nicht", so Szekeres.

Und warnt: "Bei einer 48-Stunden-Woche ab 2016 wären mindestens ein Drittel weniger Operationen möglich." Szekeres fordert mehr Zeit für die Umsetzung – und mehr Personal.
Nav-Account heute.at Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen