"F***e die Staatsgewalt" – Song ist Nummer 1 von Ö3

Zum ersten Mal ist der Hamburger Rapper Gzuz in Österreich auf Platz 1 in den Charts. Für seine einfühlsamen Texte ist er jedenfalls nicht bekannt.
"F***e die Staatsgewalt, kippe den Karneval

und drücke das Gaspedal wie einen Schwanenhals", mit diesen Zeilen leitet der 32-Jährige in die erste Strophe von "Donuts" ein. Im Musikvideo wird ein Polizeiwagen mit einem Monstertruck überfahren und anschließend angezündet.

Gemeinsam mit seinen Kollegen RAF Camora und Bonez MC durfte er schon einmal in Österreich an der Spitze der heimischen Charts thronen. Als Solokünstler gelang ihm dieses Kunststück nun zum ersten Mal.

CommentCreated with Sketch.28 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.

Wird der Song gespielt?



Wie der öffentlich rechtliche Radiosender Ö3 nun mit dem Song umgehen wird bleibt abzuwarten. Am Sonntag werden die Charts von Moderatorin Elke Rock präsentiert. Diese distanzierte sich in der Vergangenheit aber bereits von Rappern mit frauenverachtenden und gewaltverherrlichenden Texten. In der Chart-Show übersprang sie die Songs der Musiker teilweise sogar.



Nun ist aber genau so ein Kandidat auf Platz 1. Somit der Song, der in dieser Woche am öftesten gekauft, geklickt – und besonders im Fall von Gzuz – gestreamt wurde.

Wer ist Gzuz?



Der 32-Jährige ist aber nicht nur in seinen Musikvideos ein Badboy. Bereits 13 Vorstrafen sammelte der Musiker. So wurde er zuletzt im Jahr 2017 zu einer Bewährungsstrafe von vier Monaten verurteilt, weil er den Mitarbeiter eines Getränkemarktes geschlagen hat. Ein Jahr darauf musste er eine Geldstrafe zahlen, weil er beim Splash-Festival eine Frau sexuell belästigte.

Mediale Aufmerksamkeit erlangte vor allem eine Aktion, bei welcher sich sogar die Tierrechtsorganisation Peta eingeschaltet hat. Man erstattete Anzeige, weil der Rapper einen Schwan ohrfeigte. Das Verfahren wurde jedoch eingestellt.

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. slo TimeCreated with Sketch.| Akt:
NewsMusik

CommentCreated with Sketch.Kommentieren