"Für Frauen unzumutbar": FP will Park & Drive-Anlage

Bors, Stoiber und Dorner (v.l.) beim Lokalaugenschein.
Bors, Stoiber und Dorner (v.l.) beim Lokalaugenschein.Bild: privat
Wenn es regnet, versinken die zahlreichen bei der S5 in Tulln abgestellten Autos im Matsch. Die FPÖ fordert Maßnahmen.
Beim Weg zur Arbeit setzen viele Tullner, die nach Wien oder St. Pölten pendeln, auf Fahrgemeinschaften. Treffpunkt: Die S5 Auffahrt. Problem: Dort gibt es keine richtigen Parkplätze. "Sie parken ihr Auto derzeit auf einem unbefestigten Bereich, dessen Lage außerdem insbesondere für Frauen unzumutbar ist", kritisieren FP-Landtagsabgeordneter Dieter Dorner und Bezirksobmann Andreas Bors.

Denn derzeit stellen die Pendler ihre Autos entlang des Weges "Zur Bildereiche" ab, bei schlechter Witterung versinken sie im Matsch. Zudem befindet sich das Areal abseits belebter Straßen, was bei vielen Lenkerinnen in der Dunkelheit für Unwohlsein sorgt. Die FPÖ fordert deshalb eine Park & Drive-Anlage.

Parkplatz statt Lagerfläche?

"Aktuell wird aber ein anderer Bereich unter der S5 von der ASFINAG als Lagerfläche für Baumaterial genutzt. Dieses Gelände würde sich perfekt für eine Park & Drive-Anlage in diesem Bereich anbieten", sind sich Dorner und Bors einig. "Letztendlich sollen dort 80 beleuchtete Abstellplätze entstehen, Kameras für ein entsprechendes Sicherheitsgefühl sorgen. Die FPÖ bringt in der kommenden Woche einen dahingehenden Antrag im Gemeinderat ein."

CommentCreated with Sketch.4 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.

"Den Freiheitlichen ist es ein Anliegen, die Pendler im Bezirk zu unterstützen, die Kosten durch die Bildung von Fahrgemeinschaften minimieren zu können", so auch FPÖ-Gemeinderätin Kerstin Stoiber. "Außerdem sind derartige Maßnahmen wichtige Beiträge zum Umweltschutz."



(min)

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. min TimeCreated with Sketch.| Akt:
Tulln an der DonauNewsNiederösterreichVerkehr

CommentCreated with Sketch.Kommentieren