"Haben der Kurz-ÖVP erste Niederlage zugefügt!"

Hans Niessl (SPÖ) sieht sich als Sieger.
Hans Niessl (SPÖ) sieht sich als Sieger.Bild: heute.at
Hans Niessl jubelt – zumindest ein bissl. Obwohl er mit der SPÖ nicht an Bürgermeistern zulegen konnte, ist er mit dem Wahlausgang zufrieden: "Bei Weitem das beste sozialdemokratische Ergebnis."
Hans Niessl kritisierte im Gespräch mit „Heute" die FacebookEnthüllung scharf, freute sich aber über ein solides Ende der Gemeinderatswahl im Burgenland: „Wir haben der Kurz-VP die erste Niederlage zugefügt, sind stimmen- und mandatsmäßig der klare Sieger."

Dass es die Roten nicht schafften, an Bürgermeistern zuzulegen, sieht er nicht als Niederlage, im Gegenteil: "Ich bitte Sie, man muss sich ja höhere Ziele stecken, um in Zeiten wie diesen das bei Weitem beste sozialdemokratische Ergebnis erzielen zu können. Darauf bin ich stolz."

Apropos stolz: Auch den jüngsten Bürgermeister Österreichs (siehe unten) hat der Landeshauptmann in seinen Reihen: "Ein toller Bursche."

Thomas Steiner deutete als Landesparteiobmann der VP das Ergebnis naturgemäß anders: "Wir sind der SPÖ nähergerückt, haben viele Kandidaten in der Stichwahl und sind ein starkes Gegengewicht zu Rot-Blau – das brauchen wir im Burgenland."

Johann Tschürtz von der FPÖ freute sich: "Wir haben das Wahlziel erreicht und sind die einzige Partei, die zugelegt hat. In meiner Heimatgemeinde Loipersbach sind wir sogar in der Stichwahl!"

Regina Petrik wollte mit den Grünen (sie traten in 29 Gemeinden an) einen Aufwärtstrend schaffen – "das ist uns gelungen", so Petrik.

Hier alle Gemeindeergebnisse auf einen Blick (Klicken Sie auf den Ortsnamen, dann erscheint das Wahlergebnis).

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch. (red)

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
BurgenlandNewsPolitik

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen