"Haus des Meeres" plätschert online weiter

Die Corona-Krise stürzt den Wiener Aquazoo in finanzielle Probleme. Die Versorgung der Tiere ist aber sichergestellt. Und: Videos sollen das Meer nun in die Wohnzimmer bringen.
Die Corona-Krise hat immer weiterreichende wirtschaftliche Auswirkungen. Auch das "Haus des Meeres" in Mariahilf bekommt den Wegfall der Besucher nun finanziell deutlich zu spüren. Für die Tiere ändert sich dadurch aber nichts, verspricht Direktor Michael Mitic.

"Wir können leider nicht umhin, Ihnen heute mitzuteilen, dass sich die Situation für uns äußerst prekär darstellt. Als privater, gemeinnütziger Zoo, der weder Bund noch Stadt gehört, sondern ausschließlich vom Eintritt lebt, ist diese Quelle versiegt. Wir haben für unseren neuen Zubau einen Kredit in Millionenhöhe aufnehmen müssen und jetzt fehlen jegliche Einnahmen. Trotzdem laufen Energie-, Futter- und andere Betriebskosten sowie teilweise Personalkosten – trotz Kurzarbeit – weiter, denn die Tierpflege muss natürlich sicher gestellt sein", so der Aquazoo in einer Aussendung.

Man sei bereits auf der Suche nach Subventionen oder Finanzierungsmöglichkeiten, aber etwas Konkretes sei einstweilen nicht in Sicht. "So bleibt uns momentan nur die Hoffnung, denn es sind eher einige Wochen und nicht Monate, die wir in dieser Form durchhalten können."

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Meeresschildkröte Puppy kommt zu Dir ins Wohnzimmer

Damit die Fans des "Haus des Meeres" aber nicht ganz auf ihre Lieblinge verzichten müssen, bringt der Aquazoo diese nun online in die Wohnzimmer der Wiener.

"Das Motto dieser Tage lautet ja 'zu Hause bleiben', auch wenn es den meisten von uns wahrscheinlich schwer fällt. Aber wir sollten nicht vergessen, dass wir trotz örtlicher Ferne immer noch miteinander verbunden sind. Unsere Homepage, Instagram, Facebookund die Live Webcams geben Ihnen die Möglichkeit, am Geschehen im Haus des Meeres teilzuhaben, uns zu sehen, miteinander Kontakt zu halten", so Mitic.

Alle zwei Tage neue Videos

Geplant ist, dass das "Haus der Meeres" alle zwei Tage neue Videos bereit stellt. Darin kann man dann etwa Direktor Mitic beim Füttern beobachten und seine Kommentare hören. Aktuell gibt es derzeit einen Beitrag, in dem er die Meeresschildkröte Puppy mit Leckereien versorgt und mit Streicheleinheiten verwöhnt. Zudem führt ein neuer "Mitarbeiter" – die Stoffschildkröte Mario – durch das Haus.



Lehrreiches Meeres-Programm via Social Media für Zuhause



"Unsere Guides haben sich außerdem gedacht, wenn die Besucher schon nicht zu uns kommen können, dann kommen sie einfach zu Ihnen nach Hause", so Mitic.

Resultat der Überlegungen ist ein vielfältiges Programm, das nicht nur unterhaltsam, sondern auch lehrreich und kreativ ist. So wird etwa die Frage beantwortet, warum ein Hai nicht zum Zahnarzt muss oder wie man eine süße Fledermaus basteln kann. Daneben gibt es ein kniffeliges Rätsel rund um die Tiere im "Haus des Meeres" zu lösen. "Wir werden Sie via Social Media täglich mit spannenden Videos, Fotos, Bastelanleitungen und Rätsel begleiten", so Mitic.



ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
MariahilfNewsWienStadt- und WildtiereHaus des MeeresCoronavirus