"Löwin" Meinl-Reisinger ist Strolz' Wunsch-Nachfolge

Nach einer Sitzung des erweiterten Parteivorstandes der NEOS am Mittwoch bezeichnete Strolz die Wiener NEOS-Chefin als "Löwin".

Bei seinem überraschenden Rücktritt am Montag wollte Noch-NEOS-Chef Matthias Strolz noch nichts zu seiner Nachfolge sagen. Er versprach, nach einer Sitzung des Parteivorstandes die Öffentlichkeit zu informieren.

Strolz hat nämlich einen klaren Wunsch: Die Wiener NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger soll ihm nachfolgen. Sie verkündete nun auch offiziell ihre Kandidatur für die Position der Parteichefin.

"Eine Löwin"

Matthias Strolz lobte seine Wunschnachfolgerin in den höchsten Tönen: "Sie hat ganz viel Leidenschaft, wir teilen die Werte." Meinl-Reisinger sei eine "kommunikative Wucht, eine Löwin" und man habe stets ein "gutes Miteinander" gehabt.

Gegenkandidaten unbekannt

Ob sich auch noch andere NEOS-Mitglieder um den Chefposten bewerben, ist noch unklar. Die "Löwin" rechnet aber fix mit Gegenkandidaten: "Es wäre absurd, wenn nicht andere auch mit dem Gedanken spielen würden, aufzustehen. Wir sind nicht Nordkorea", meinte Meinl-Reisinger. (red)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Maria Theresia von ÖsterreichGood NewsPolitikNEOSBeate Meinl-Reisinger

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen