"Munchkin: Quacked Quest" im Test: Partyspaß!

Die Videospieladaption des beliebten Kartenspiels zeigt sich überraschend als Dungeon-Crawler. "Munchkin: Quacked Quest" lädt bis zu vier Spieler zur Party.
Das Kartenspiel Munchkin hat mittlerweile Kultstatus erreicht. In der Parodie der größten Fantasy-Werke legen Spieler Karten, um mit witzigen Helden Dungeons zu erforschen, neue Ausrüstung anzulegen und ganz heldenhaft ... den Mitstreitern in den Rücken zu fallen und mit der Beute Reißaus zu nehmen. Mit "Munchkin: Quacked Quest" gibt es nun auch eine Videospiel-Adaption.

Allerdings geht es im Game für PlayStation 4, Nintendo Switch, Xbox One und PC nicht um Karten, "Munchkin: Quacked Quest" präsentiert sich vielmehr als solider Dungeon-Crawler. Im Prinzip ist die Aufgabe die gleiche: Ohne große Hintergrundstory geht es darum, entweder solo oder mit bis zu drei Mitspielern ein zufallsgeneriertes Verlies zu durchkämpfen und zu plündern.

Innerhalb der vorgegebenen und wählbaren Spielminuten, die sich Party-gerecht um die zehn Minuten einpendeln, müssen die Spieler gewisse Aufgaben wie das Sammeln besonderer Items oder das Besiegen bestimmter Gegner erledigen. Am Ende jeder Runde wartet dann ein Boss-Kampf und eine Bonus-Runde. Gewonnen hat, wer seinen Charakter am Ende am höchsten aufleveln konnte.

Solide Technik

Zwar spart der Titel bei der Story vieles aus, technisch ist er allerdings gut gemacht. So unterscheiden sich die anfangs auswählbaren Figuren aus vier Rassen spielerisch und optisch drastisch voneinander. Zusammen mit den zufallsgenerierten Umgebungen sorgt das für einen hohen Wiederspielwert. Und: Auch die KI-Mitstreiter – sind nicht genug menschliche Mitspieler vorhanden – agieren logisch und sind nicht einfach Zierde.

Weil sozial mehr Spaß macht!

Heute Digital ist auch auf Facebook und Twitter vertreten. Folgen Sie uns und entdecken Sie die neusten Trends, Games und Gadgets aus der digitalen Welt.

>>> facebook.com/heutedigital
>>> twitter.com/heutedigital
Alle Game Reviews in der Übersicht!

CommentCreated with Sketch.0 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Ganz ohne Karten kommt "Munchkin: Quacked Quest" aber auch nicht aus. Das beschränkt sich allerdings auf den Beginn einer jeden Partie: Jeder Mitspieler zieht Karten, die dann gemeinsam bestimmen, wie das zu spielende Verlies aussehen wird, welche Fallen und Gegner darin zu finden sein werden und welcher Abschluss-Boss zu besiegen sein wird.

Einfache Steuerung

Etwas mehr Abwechslung hätte man sich bei den Missionsaufgaben gewünscht. So bietet zwar jeder Raum des Dungeons eine Aufgabe für die Spieler, sie wiederholen sich aber schnell. Die Steuerung selbst ist einfach geraten und perfekt dafür, schnell mit ein paar Freunden zu zocken, auch wenn sie das Spiel nicht kennen. In der Vogelperspektive läuft man durch die überschaubaren Räume, per Tastendruck wird mit der ausgerüsteten Waffe angegriffen und per längerem Druck auf die Taste eine Spezialattacke ausgelöst.

Zwar bietet das Spiel auch eine Block-Möglichkeit an, die Taste bleibt im Gewusel am Bildschirm aber fernab der Boss-Kämpfe eher ungenutzt. Eher wird noch auf magische und Fernkampf-Angriffe zurückgegriffen. Das Besondere an "Munchkin: Quakced Quest" ist aber Folgendes: Die Spielfigur levelt nicht beim Töten von Feinden auf, sondern beim Erfüllen der Missionsvorgaben und dem Einsammeln von Gold, das besiegte Gegner fallen lassen. Besiegt also ein Mitspieler einen Feind, kann man ihm die Beute vor der Nase wegschnappen. Das ist auch der lustigste Teil des Titels.

Party-Titel für die Couch

Beim Boss-Kampf geht es einfach her: Um ihn für sich zu entscheiden, muss man entweder je nach Vorgabe den meisten Schaden der Spieler-Gruppe anrichten, oder aber auch den finalen Schlag setzen. Damit auch noch etwas Zufalls-Spaß in die Partie kommt, werden dann Bonuspunkte in unterschiedlichen Kategorien verteilt, die Level-Ups für verschiedene Aktionen im Spiel verteilen. Wer danach den höchsten Level erreicht hat, hat die Partie gewonnen.

"Munchkin: Quacked Quest" im Test


Grafisch geht es bunt und etwas verwaschen zu, was dem Titel allerdings einen märchenhaften Charme verleiht, als ein wirkliches Manko zu sein. Allerdings kann es im Gewusel doch vorkommen, dass der Spieler die Übersicht verliert. Zudem hätten sich wohl einige neben dem lokalen auch einen Online-Koop-Modus gewünscht. Wer allerdings tatsächlich zu viert daheim auf der Couch sitzt und auf kurzweiligen Spaß aus ist, wird mit "Munchkin: Quacked Quest" seine helle Freude und einige Lacher haben.

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. rfi TimeCreated with Sketch.| Akt:
ReviewDigitalSpieletestSpieletest

CommentCreated with Sketch.Kommentieren