"Nur" mehr 370.000 Österreicher ohne Arbeit

AMS: Jugendliche am Gumpendorfergürtel in Wien.
AMS: Jugendliche am Gumpendorfergürtel in Wien.Bild: picturedesk.com/APA
Die Arbeitslosigkeit ist im März 2019 weiter zurückgegangen. Rund 370.000 Menschen sind in Österreich arbeitslos, was rund 4,8 Prozent entspricht.
Bei den Arbeitslosenzahlen gingen sowohl jene der Österreicher ohne Arbeit (jetzt 304.411 Personen) um 5,4 Prozent, als auch jene in Schulungen (64.568 Personen) um 15,7 Prozent zurück, zeigt das Arbeitsmarktservice in den vorläufigen März-Arbeitsmarktzahlen. Damit sind nun insgesamt rund 370.000 Österreicher arbeitslos.

Jugend als Sorgenkind

Die Arbeitslosenquote sank dabei von 5,5 auf 4,8 Prozent, hieß es aus dem Sozialministerium. Der Rückgang trifft beinahe alle Branchen und Bundesländer. Sorgenkind bleiben die angehenden Lehrlinge: Die Zahl der Lehrstellensuchenden stieg um beinahe 16 prozent auf knapp über 5.900, die Jugendarbeitslosigkeit beträgt 8,4 Prozent. Dafür stieg aber noch stärker die Zahl der gemeldeten offenen Lehrstellen, nämlich um 21 Prozent auf über 6.100.

Ausreißer bei den Bundesländern

Weitere Arbeitslosenanstiege gab es im Tourismus um 0,2 Prozent und generell im Bundesland Vorarlberg um 0,8 Prozent (8.814 Arbeitslose). Am stärksten gefallen ist die Arbeitslosigkeit im Burgenland um 12 Prozent (insgesamt 8.552 Arbeitslose). Die SPÖ warnte am Sonntag aber davor, dass die Wirtschaftsprognosen ein Abflauen der Konjunktur in Österreich und damit eine künftig steigende Arbeitslosigkeit zeigen würden. Entgegenwirken soll das von der SPÖ vorgestellte "Paket zur Stärkung von Wirtschaft und Beschäftigung", das im kern eine Steuerentlastung der kleinen und mittleren Einkommen um rund 4,5 Milliarden Euro fordert. (rfi)



CommentCreated with Sketch.21 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.



Nav-AccountCreated with Sketch. rfi TimeCreated with Sketch.| Akt:
ÖsterreichNewsPolitikArbeitArbeitsmarkt

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema