"Phobos Grunt" in Pazifik gestürzt

Die defekte russische Raumsonde "Phobos-Grunt" ist am Sonntag wie erwartet unkontrolliert auf die Erde gestürzt. Trümmer des 120-Millionen-Euro teuren Apparats schlugen in den Pazifik ein. Die beim Eintritt in die Erdatmosphäre nicht verglühten Teile seien gegen 18.45 Uhr MEZ in den Ozean gefallen.



Einheiten der militärischen Weltraumaufklärung hätten demnach den Absturz von Bodenstationen registriert. Nähere Angaben zum Ort gab es zunächst nicht. Raumfahrt-Experten hatten Prognosen immer wieder korrigiert und zuletzt als möglichen Absturzort den Atlantik genannt.

Eine Gefahr für Menschen in bewohnten Gebieten durch nicht verglühende Teile hatte als sehr gering gegolten, war aber nicht ausgeschlossen worden. So war kurz auch ein Absturz über Argentinien befürchtet worden.

Die tonnenschwere Marsmond-Sonde flog nach ihrem Fehlstart am 9. November nicht in die gewünschte Richtung, sondern kreiste in immer engeren Bahnen um die Erde herum. Die Giftstoffe im Treibstoff-Tank sowie das radioaktive Kobalt an Bord sollten nach Angaben der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos verbrennen oder verglühen.

Demnach wurde die rund 13,5 Tonnen schwere Raumsonde beim Eintritt in die Atmosphäre von der Hitze zerrissen. Die Sonde enthielt auch Metallteile von insgesamt zwei Tonnen.

APA/red.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen