"Sie sind so fesch": Flirt-Offensive bei Kurz-Besuch

Türkis-grüner Heimbesuch im "Haus der Barmherzigkeit" in Wien-Ottakring. Doch bei der Charme-Offensive der Heimbewohner gerieten die Pflegepläne der Regierung fast zur Nebensache.
Ungewöhnlichen Besucherandrang erlebte das Pflegeheim "Haus der Barmherzigkeit" in Wien-Ottakring am Montagmorgen. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), Vizekanzler Werner Kogler und Sozialminister Rudolf Anschober (beide Grüne) besuchten die allgemeine Palliativstation des Hauses und traten im Anschluss vor der Presse, um ihre gemeinsamen Pläne im Bereich der Pflege zu verkünden.

Charmeoffensive überrumpelt Kanzler



Die Heimbewohner, die gerade mit der Zeitungslektüre beschäftigt waren, zeigten sich großteils begeistert vom hohen Besuch. "Sie sind sehr fesch", beschied eine Dame dem jungen Kanzler. "Danke, da werde ich ganz rot", antwortete Kurz und erkundigte sich, ob die Damen und Herren mit der Betreuung zufrieden sind.

CommentCreated with Sketch.15 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.

Bei der Pflege packen alle an



Natürlich ließen sich auch die Mitarbeiter die Gelegenheit für ein historisches Bild nicht nehmen und posierten gemeinsam mit den drei Regierungsmitgliedern für Erinnerungsfotos. Kurz zeigte sich angetan von den vielen lobenden Worten der Bewohner für die Pflegekräfte und bedankte sich bei diesen für ihre Arbeit. Die Mitarbeiter wiederum wünschten sich mehr Anerkennung für ihre Leistung, mehr Personal und "natürlich auch bessere Bezahlung". Man hoffe auf eine nachhaltige Lösung der Probleme im Pflegebereich, hieß es.

Für die noch junge türkis-grüne Koalition war der Heimbesuch eine willkommene Gelegenheit, ihre Gemeinsamkeiten in den Vordergrund zu stellen, nachdem in den letzten Tagen seit der Angelobung medial hauptsächlich über ihre Differenzen diskutiert wurde.



ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. jd TimeCreated with Sketch.| Akt:
OttakringNewsWienPflegeBundesregierungSebastian KurzJochen Dobnik

CommentCreated with Sketch.Kommentieren