1,5 Millionen Handy-Kunden droht Sperre

Wegen einer neuen Verordnung dürfen Wertkarten für das Handy künftig nicht mehr anonym sein. Das Problem: Viele wissen das nicht.
Ab 1. September 2019 lassen sich Prepaid-Handys nur noch dann aufladen, wenn sich der User zuvor beim Anbieter mit Namen und Geburtsdatum registriert hat.

Danach kann man nur noch ein Jahr lang angerufen werden bzw. das vorhandene Guthaben vertelefonieren. Mit Ende August 2020 ist aber auch damit Schluss, die SIM wird deaktiviert.

Kaum jemand weiß das

Übel ist, dass laut Michael Krammer, Chef des Hofer-Telekom-Betreibers Ventocom, nur 47 Prozent der Nutzer Bescheid wissen. 24 Prozent haben noch nie von der gesetzlich vorgeschriebenen Registrierungspflicht gehört und 29 Prozent glauben fälschlicherweise, dass das nur Neukunden betreffen würde.

Entsprechend haben, so Krammer, 1,5 Millionen der 3,84 Millionen Prepaid-User in Österreich ihre SIM bisher nicht registriert. Bei Hofer-Telekom (HoT) telefonieren und surfen noch 100.000 der über 850.000 Kunden anonym.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch. Das Digital-Telegramm:

(ek)

Nav-Account heute.at Time| Akt:
NewsWirtschaftHandyDatenschutz

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen