1 Mal Whisky: Mann zuckt in Heim aus, verletzt Cop

Bild: privat, Martin Steinbach

Weil er zum allerersten Mal im seinem Leben Whisky getrunken hatte, verlor ein Pakistani (23) in Waidhofen/Ybbs die Fassung, randalierte und verletzte einen Beamten leicht.

Ein junger Asylwerber musste am Dienstag auf der Anklagebank in Sankt Pölten Platz nehmen: Er soll mit einem Messer auf einen Afghanen (26) los gegangen sein. Der Pakistani soll dem 26-Jährigen gedroht haben: "Ich schlage dich mit Messer." Augenzeugen riefen die Exekutive, die Polizei nahm den 23-Jährigen mit. Auf der Polizeistation randalierte der 23-Jährige laut Anklage und verletzte einen Polizisten (54) leicht ("Heute" berichtete).

Vor Gericht in St. Pölten am Dienstag wurde der Angeklagte vom Vorwurf der Nötigung freigesprochen. Dass er "das Opfer mit dem Messer schlagen hatte wollen" wurde nämlich nicht bestätigt. Auf der Polizeistation allerdings war der 23-Jährige völlig ausgerastet.

5 Monate bedingte Haft

Denn die Polizei zeigte ihm die blutverschmierte Tatwaffe (Anm.: das Messer mit dem Blut des 23-Jährigen, der sich selbst geschnitten hatte). Und so wurde aus der ruhigen Einvernahme plötzlich ein Tumult. Der Pakistani schimpfte und schlug um sich, die Polizisten nahmen den Mann fest. Dann machte der Betrunkene noch ein Fenster kaputt und verletzte einen Inspektor am Schienbein.

Beim Prozess rechtfertigte sich der Pakistani so: "Ich habe das erste Mal in meinem Leben Whisky getrunken." In der Tat hatte der Angeklagte am Tattag (20. Jänner 2019) 1,3 Promille Alkohol im Blut. Der Mann wurde wegen schwerer Körperverletzung, schwerer Sachbeschädigung und Widerstandes gegen die Staatsgewalt zu fünf Monaten bedingter Haft verurteilt (nicht rechtskräftig). Die von der Verteidigung angestrebte Diversion ging sich knapp nicht aus.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
St. Pölten-Wahl 2021Good NewsNiederösterreichGericht

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen