10.000 Jahre alter "Urzeit-Yeti" entdeckt

Er war so groß wie ein Auto: der sogenannte Oreomylodon wegneri oder auch Bergmylodon genannt. Hinter dem Namen verbirgt sich ein "Urzeit-Yeti".
Der "Urzeit-Yeti" lebte vor 40.000 bis 10.000 Jahren in Südamerika, in den Hochebenen von Nord- und Zentralecuador auf 2.500 bis 3.100 Meter.

Laut dem "Daily Star" wurden seine Knochen zwar bereits im Jahr 2008 gefunden, doch erst jetzt gelang es Paläontologen der Universität von Rosario die Überreste einer einzigartigen Spezies zuzuordnen.

Die Forscher sprechen dabei von einer Riesenfaultiergattung, doch der Vergleich zu einem Yeti sei in Anbetracht der Größe des Tieres durchaus gestattet.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Ausgeprägter Geruchssinn

Das riesige Wesen war nämlich so groß wie ein Auto, wog etwa eine Tonne und hatte eine überdimensionale Nase. Zudem hatte das Tier einen ausgeprägten Geruchssinn.

Außerdem konnte der "Urzeit-Yeti" mit dem großen Organ, die kalte und trockene Höhenluft befeuchten. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Forscher auf ihrer Twitter-Seite.

Warum das Tier ausstarb, ist bis heute nicht bekannt. Dieses Rätsel müssen die Wissenschafter also noch lösen.

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
WeltNewsScience