10.000 Österreicher trotz Reisewarnung noch in Kroatien

Kroatische Flagge vor der Stadt Rovinj. Symbolbild
Kroatische Flagge vor der Stadt Rovinj. SymbolbildiStock/Poike
Die Corona-Zahlen in Kroatien steigen weiter. Fast eine halbe Million ausländischer Touristen lässt sich im Urlaub davon aber nicht stören.

Seit 17. August gilt für ganz Kroatien eine Reisewarnung. Das beliebte Urlaubsland am Balkan wurde aufgrund der steigenden Infektionszahlen als Corona-Risikogebiet eingestuft. Während zwar viele noch Urlauber eilig noch vor in Kraft treten der Qurantäne- und Testpflicht aus Kroatien zurück nach Österreich gekehrt sind, lassen sich doch viele Touristen nicht beirren. 

Unter den aktuell rund 520.000 Touristen, die laut Zahlen vom Sonntag, immer noch ihren Urlaub in dem Adria-Land verbrachten, befinden sich auch rund 10.000 Österreicher. Das erklärte der Nationale Tourismusverband (HTZ) auf Anfrage der Nachrichtenagentur APA. Aktuell seien besonders viele Deutsche (150.000) im Land. Die zweitgrößte Gruppe bilden mit etwa 100.000 Reisenden Kroaten, die im eigenen Land urlauben.

Touristiker mit Pandemie-Saison zufrieden

"Teilweise ist wegen der Tatsache, dass Kroatien von einzelnen Ländern auf die Liste der Risikoländer gestellt wurde, auch eine etwas verstärkte Abreise von Urlaubern zu spüren", hieß es. Trotz Reisewarnung seien die Zahlen für die Sommersaison gut.

Bis 24. August verzeichnete der HTZ inmitten der Pandemie immer noch rund zwei Drittel der Übernachtungen gegenüber dem selben Vergleichszeitraum im Vorjahr. "Obwohl solche Entscheidungen zu Verlangsamung von Trends und Tourismusverkehr aus bestimmten Märkten führen, sind die Ankündigungen für September und die Nachsaison gut, insbesondere aus den wichtigen europäischen Märkten, wo Kroatien nach wie vor zu den sicheren Ländern zählt", so die Touristiker in einer Aussendung.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-AccountCreated with Sketch. rcp TimeCreated with Sketch.| Akt:
KroatienReisenUrlaubÖsterreich

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen