120.000 schauen Mädl zu, wie sie dreckiges Zimmer putzt

Eine der beantworteten User-Fragen
Eine der beantworteten User-FragenTik Tok Screenshot
Auf TikTok schaffte es eine junge Niederösterreicherin binnen weniger Tage zur Berühmtheit – weil in ihrem Zimmer widerliche Zustände herrschen.

Es begann mit einem Video von ihrem Zimmer, das eine junge Niederösterreicherin auf der Plattform TikTok hochlud. Darin zeigte sie den sprichwörtlichen Schweinestall, in dem sie lebte. Zwischen verschimmelten Essensresten, Kleidung, leeren Verpackungen, standen ein Toaster und eine Mikrowelle am Boden. Man konnte kaum zum ebenfalls verdreckten Bett vordringen.

Die Empörung über das Video war enorm, plötzlich hatte die Jugendliche Tausende Fans, die sich über den widerlichen Zustand aufregten und verlangten, dass endlich aufgeräumt wird. Und tatsächlich, die junge Frau ließ sich überreden, taufte ihren Account auf "muell.queen" um, putzt seither Stück für Stück live auf Video ihr Zimmer und beantwortet Fragen ihrer Follower – das mit durchaus Humor, Selbstkritik und passabler Rhetorik.

Ziel sind 250.000 Follower

Dabei hat sie unter anderem preisgegeben, dass sie in Niederösterreich bei ihrer Mutter wohnt. Ihr Gesicht hat sie bislang noch nicht gezeigt, kündigte aber an das zu tun. Wenn sie 250.000 Follower auf TikTok hat. Mittlerweile sind es binnen weniger Tage bereits rund 120.000, das gesteckte Ziel dürfte also bald erreicht sein.

Wie es so weit kommen konnte? "Wenn man nie aufräumt, dann endet das irgendwann so", erzählt die Jugendliche salopp. In dem verdreckten Zimmer lebt sie erst seit zwei Monaten, denn: "Ich hab vorher mein Zimmer im Nebenzimmer gehabt. Aber das habe ich genauso verdreckt wie das hier, beziehungsweise noch ein bisschen schlimmer. Meine Mutter hat gesagt sie kann nicht verantworten, dass ich dort noch eine Nacht schlafe."

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-AccountCreated with Sketch. min TimeCreated with Sketch.| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen