Am Weg nach Kroatien 127 km/h zu schnell: "Zu viele PS"

Raser
RaserArchiv
Mit 227 statt der erlaubten 100 km/h war ein Wiener auf dem Weg nach Kroatien. Die Schuld gibt er dabei den 500 PS seines Fahrzeuges.

Auf der A2 in der Steiermark war ein Lenker mit außergewöhnlich überhöhter Geschwindigkeit unterwegs. Eine Zivilstreife der Landesverkehrsabteilung bemerkte das Fahrzeug zufällig gegen 20.20 Uhr in Fahrtrichtung Klagenfurt. Zunächst befuhr er die "100 km/h IGL Feinstaub-Zonenbeschränkung" bei der Laßnitzhöhe mit unglaublich schnellen 215 km/h.

Ausbremsen ließ er sich erst von der Baustelle Gössendorf, wo wegen einer Lärmschutzwanderstellung das Geschwindigkeitslimit bei 80 liegt. Mit 119 km/h war er auch hier allerdings weit zu schnell. Erst auf Höhe der Ausfahrt Feldkirchen bei Graz konnte der Lenker angehalten werden, dort wurden 227 km/h bei einer Begrenzung von 100 km/h auf seinem Tachometer gemessen.

Am Weg nach Kroatien

Der 31-jährige Wiener gab an, auf dem Weg nach Kroatien zu sein. Normalerweise würde er nicht so schnell fahren, aber der PKW mit knappen 500 PS verleite nunmal zum Schnellfahren. Eine schlechte Ausrede, die so oder so eine Anzeige bei der Bezirkshauptmannschaft Graz-Umgebung nach sich ziehen wird.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-AccountCreated with Sketch. leo TimeCreated with Sketch.| Akt:
SteiermarkAutobahnRaserAuto

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen