132 Millionen Euro: S3 wird im Juni weitergebaut

Landeshauptmann Erwin Pröll (li.) und Asfinag-Vorstand Alois Schedl
Landeshauptmann Erwin Pröll (li.) und Asfinag-Vorstand Alois SchedlBild: NLK/Pfeiffer
Am 6. Juni startet die Asfinag mit den Arbeiten zum Abschnitt der S3 von Hollabrunn bis Guntersdorf. Investiert werden 132 Millionen Euro.
Die letzte Einspruchfrist endete, für den Weiterbau gibt es laut Asfinag jetzt grünes Licht. Die elf Kilometer lange Strecke bei Hollabrunn soll Ende 2019/Anfang 2020 für den Verkehr freigegeben werden.

Die Pläne für den Weiterbau in drei Abschnitten wurden am Montag in Hollabrunn präsentiert. Start ist heuer im Juni mit zwei Brücken über der Nordwestbahn im Bereich von Wullersdorf. Im Herbst folgen die Arbeiten im zweiten Baulos zwischen Hollabrunn Nord und Suttenbrunn.

Zehn Brücken, die Anschlusstelle Wullersdorf und ein Kreisverkehr werden im letzten, rund neun Kilometer langen Abschnitt errichtet.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch. B30 Spange Guntersdorf

Im Juni starten zudem die Bauarbeiten für die B30 Spange Guntersdorf. In den einen Kilometer langen Abschnitt mit einer Brücke investiert das Land 3,7 Millionen Euro. Die Verkehrsfreigabe ist gemeinsam mit der neuen Weinviertler Schnellstraße S3 geplant. Laut Asfinag profitieren 14.000 Anrainer von der S3 durch höhere Lebensqualität.

(wes)

Nav-Account heute.at Time| Akt:
HollabrunnNewsNiederösterreichAutobahnBaustelle

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen