Niederösterreich

1.704 Euro brutto Gehalt: NÖ fehlen Dutzende Security

Die vielen Corona-Auflagen führten zu einem höheren Bedarf an Sicherheitsmitarbeitern. Die großen Unternehmen suchen zahlreiche Arbeitskräfte.

Teilen
Symbolfoto eines Security.
Symbolfoto eines Security.
Getty Images/iStockphoto

Die Regierung verschärft immer wieder ihre Zutrittsregeln, zuletzt wurde wie berichtet am 11. Jänner bei den 2G-Kontrollen im Handel "nachgebessert". Die betroffenen Unternehmen werden von den Regeln oft vor große Herausforderungen gestellt. Nicht selten ist einfach nicht genug Personal vorhanden, um die zusätzlichen Kontrollen zu ermöglichen und es müssen externe Arbeitskräfte angeheuert werden. 

Viele offene Stellen

Die Konsequenz: Laut dem "ORF NÖ" suchen die heimischen Sicherheits- und Bewachungsfirmen händeringend Personal. Aktuell kann der Bedarf der Kunden nicht mehr gedeckt werden. Allein beim Branchen-Krösus, dem Sicherheitsdienstleister G4S, hat man in Niederösterreich aktuell 30 Stellen ausgeschrieben, hätte aber Platz für rund 100 neue Mitarbeiter. Auch die anderen Unternehmen in der Branche (Securitas, siwacht, ÖWD und Co.) haben viel Bedarf.

Obwohl man eng mit dem AMS zusammenarbeite, sei es schwierig Personal zu finden. Für gewöhnliche 2G-Kontrollen etwa bekommt man auf Vollzeitbasis 1.704 Euro brutto. Dazu kommt 100 Prozent Feiertagszuschlag und 40 Cent Nachtzulage brutto pro Stunde.

1/77
Gehe zur Galerie
    <strong>15.06.2024: Flammen-Inferno in Wien-Favoriten.</strong> In Wien-Favoriten kam es in der Nacht auf Samstag zu einem Wohnungsbrand. 11 Personen mussten behandelt werden. <a data-li-document-ref="120042504" href="https://www.heute.at/s/flammen-inferno-in-wien-feuerwehr-rettet-bewohner-120042504">Alle Infos &gt;&gt;</a>
    15.06.2024: Flammen-Inferno in Wien-Favoriten. In Wien-Favoriten kam es in der Nacht auf Samstag zu einem Wohnungsbrand. 11 Personen mussten behandelt werden. Alle Infos >>
    Leserreporter