Ukraine

20 Jahre Haft?! US-Journalist in Russland angeklagt

Knalleffekt: Erstmals seit dem Kalten Krieg wird ein US-Journalist in Russland wegen Spionagevorwürfen festgenommen. Ihm droht eine lange Haftstrafe. 

20 Minuten
Evan Gershkovich wird vonseiten der russischen Behörde der Spionage bezichtigt.
Evan Gershkovich wird vonseiten der russischen Behörde der Spionage bezichtigt.
via REUTERS

Evan Gershkovich ist ein US-amerikanischer Journalist für das "Wall Street Journal". Vergangene Woche wurde der 32-Jährige aus heiterem Himmel in Russland festgenommen. Nun wurde er russischen Medienberichten zufolge wegen Spionage angeklagt. Freisprüche sind selten in Russland – im Fall einer Verurteilung droht ihm nun eine Haftstrafe von bis zu 20 Jahren.

Mit Berufung auf Ermittlerkreise berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Tass am Freitag, dass der Reporter die Anschuldigungen zurückweist. Am 30. März war er in Jekaterinburg verhaftet worden. Laut dem russischen Inlandsgeheimdienst FSB habe er versucht, an geheime Informationen über eine russische Waffenfabrik zu kommen.

Wendepunkt in den US-russischen Beziehungen?

Die Inhaftierung des "Wall Street Journal"-Reporters stellt einen historischen Wendepunkt dar und wird die ohnehin an der Kippe befindlichen Beziehungen zwischen Russland und den USA weiter belasten. War es während des Kalten Krieges noch Usus, dass unter anderem Journalisten wegen Spionage-Vorwürfen inhaftiert werden, so bietet ein solcher Fall im Jahre 2023 erheblichen politischen Zündstoff. 

Gershkovich berichtet aus dem Moskauer Büro des "Wall Street Journals" als Korrespondent über Russland und die Ukraine. Der FSB erklärte, er habe für seine Arbeit als Journalist eine Akkreditierung des russischen Außenministeriums. Sein jüngster Bericht aus Moskau erschien vergangene Woche und handelte vom russischen Wirtschaftsabschwung inmitten der Sanktionen, die wegen des russischen Einmarschs in die Ukraine vom Westen verhängt wurden. Zuletzt hatte er versucht, eine Reportage über die Einstellung der Bevölkerung zu den Anwerbeversuchen der Privatarmee Wagner zu schreiben.

1/87
Gehe zur Galerie
    <strong>25.06.2024: 2 Minuten für Klima-Kleber, dann flog Band vom DIF.</strong>&nbsp;Am Samstag gab die Band Itchy der "Letzten Generation" zwei Minuten auf ihrer Bühne. Der Preis dafür war hoch, <a data-li-document-ref="120044235" href="https://www.heute.at/s/2-minuten-fuer-klima-kleber-dann-flog-band-vom-dif-120044235">die Gruppe wurde hinausgeschmissen &gt;&gt;&gt;</a>
    25.06.2024: 2 Minuten für Klima-Kleber, dann flog Band vom DIF. Am Samstag gab die Band Itchy der "Letzten Generation" zwei Minuten auf ihrer Bühne. Der Preis dafür war hoch, die Gruppe wurde hinausgeschmissen >>>
    Letzte Generation Österreich / zVg
    An der Unterhaltung teilnehmen