200 Einsätze! Sturm sorgte erneut für Verwüstung in NÖ

Das heftige Unwetter in der Nacht auf Mittwoch hinterließ in Teilen Niederösterreichs eine Spur der Verwüstung.

Auf den heißesten Tag des Jahres folgte in Niederösterreich in den späten Abendstunden eines der heftigsten Unwetter des Jahres - "Heute" berichtete. Über Nacht kam es zu zahlreichen Schäden durch Sturm und Regen. Bislang standen die heimischen Feuerwehr rund 200 Mal im Einsatz, sind teilweise am Mittwochvormittag immer noch mit Aufräumarbeiten beschäftigt.

Baum auf Auto

Bäume stürzten auf Straßen, Strom- ,Telefonleitungen und auch Schienen. Die Feuerwehren mussten sie rasch entfernen um ein Verkehrschaos und Unfälle zu verhindern. Kurz herrschte auch Aufregung wegen eines Baumes in St. Pölten. Aus Viehofen ging eine Meldung ein, wonach ein massiver Baum auf ein vollbesetztes Auto gestürzt sei. Vor Ort konnte die Feuerwehr aber Entwarnung geben, das Auto war zwar völlig demoliert, aber leer.

Überhaupt war St. Pölten der Gewitter-Hotspots schlechthin. So standen etwa die halben alten Stadtsäle unter Wasser. Der Sturm hatte das Dach des historischen Gebäudes abgetragen und es kam zu einem Einsturz der Zwischendecke. Ordentliche Schäden richtete das Unwetter aber auch in den Bezirken Tulln und St. Pölten-Land an. Auch in vielen anderen Bezirken entstanden kleine Schäden.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-AccountCreated with Sketch. min TimeCreated with Sketch.| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen