21 Dinge, die du in der Isolierung tun kannst

Homeoffice, Quarantäne, Selbstisolierung: Wir zeigen dir, wie du dich zu Hause beschäftigen kannst.
Viele Arbeitnehmer sind derzeit entweder im Homeoffice oder aber in den Zwangsferien, da ihre Geschäfte schließen mussten. Schulpflichtige und Studierende sind zu Hause, und wer sich krank fühlt, der begibt sich hoffentlich in Selbstquarantäne.

Aber was soll man machen, wenn alles zu ist und man möglichst wenig nach draußen gehen soll? Wir haben für dich 21 Ideen gesammelt, wie du dich in den nächsten Tagen und Wochen beschäftigen kannst – ohne Ansteckungsrisiko.

1. TV-Serien binge-watchen

Du hast es dir bestimmt schon gedacht: In Zeiten der Selbstisolierung ist Fernsehen irgendwie naheliegend. Als Binge-Watching bezeichnet man das Schauen mehrere Episoden einer Serie am Stück. Je nach Serie bist du da ganz schön lange damit beschäftigt.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Wenn du dich wirklich mehrere Wochen verkriechen möchtest, dann solltest du "Die Simpsons" schauen: Wenn du jede einzelne Episode sehen willst, dann bist du sagenhafte 14 Tage, 4 Stunden und 30 Minuten beschäftigt. Wenn du dazwischen noch schläfst, dann bist damit bestimmt drei Wochen beschäftigt.



Falls die Simpsons nicht so dein Ding sind, kannst du es auch mit "Grey's Anatomy" versuchen. Die Ärzteserie umfasst 356 Folgen. Um die alle zu schauen, brauchst du 14 Tage und 21 Stunden. Stehst du doch lieber auf Klassiker? Um die 236 Folgen von "Friends" zu sehen, brauchst du "nur" 5 Tage und eine Stunde.

Oder möchtest du ein Stück Popkultur nachholen und "Game of Thrones" schauen? Die epische TV-Serie hat zwar "nur" 73 Folgen, die sind aber lang: Um die komplette "Game of Thrones"-Reihe zu sehen, brauchst du 2 Tage, 22 Stunden und 14 Minuten.

2. Endlich alle Klassiker sehen

Vielleicht sind TV-Serien nicht so dein Ding und du stehst eher auf Spielfilme. Easy. Hast du dir "Titanic" noch immer nicht angetan oder kennst du "Vom Winde verweht" nur so vom Hörensagen? Jetzt ist ein guter Moment, um sich all die Klassiker anzusehen.

3. Verziere deine Wände

Tolle Bilder aus oder doch dein Lieblingszitat? Du kannst sie dir ausdrucken und damit deine Wände verzieren.



4. Erfinde einen Cocktail

Harte Zeiten, ein Grund zum Trinken? Anstatt aber einfach schnöde Gin Tonics zu mischen, könntest du doch aus den Zutaten, die du zu Hause hast, einen eigenen Cocktail mischen. Punsch mit Amaretto und einem Schuss Likör, zum Beispiel. Oder du probierst, etwas Alkoholfreies zu mischen.



5. Mache einen Online-Kurs

Es gibt diverse Anbieter für Online-Kurse – manche sind kostenpflichtig, vieles davon gibt es aber auch gratis auf Youtube. Überlege dir etwas, das du schon immer gern gekonnt hättest, und lass es dir von jemandem erklären, der es kann.

Du kannst so Zeichnen lernen (klassische Zeichnungen, Comicstil, was immer dich interessiert) oder Stricken und Nähen. Oder sonst irgendwas, das dich interessiert.

6. Lerne eine Sprache

Apropos Online-Kurse: Lerne doch eine neue Sprache, wenn du schon Zeit hast. Oder eine neue Programmiersprache, falls du dich für Informatik interessierst.

7. Schreibe ein Bullet Journal

Ein Bullet Journal ist eine Mischung aus Agenda, Tagebuch und Malbuch für Erwachsene. Da kannst du dich nicht nur kreativ ausleben, du kannst dir auch deine Sorgen von der Seele schreiben und die nächste Woche planen.



8. Probiere neue Schminke oder Frisuren aus

Zugegeben, ein Tipp eher für Frauen: Probier doch mal ein ausgefallenes Make-up aus oder versuche, einen Look nachzuschminken. Falls du ein Mann bist und dir trotzdem lustige Farben ins Gesicht streichen möchtest: Frag deine Freundin, Schwester oder Mutter, ob sie dir die Grundlagen zeigt.

9. Lerne Karten legen

Ein bisschen positive Vibes können wir alle gerade brauchen – also warum nicht lernen, wie man anderen Menschen (oder sich selbst) Tarotkarten legt? Im Internet finden sich nicht nur diverse Anleitungen, sondern auch komplette Sets zum Ausdrucken.

10. Spiele!

Jetzt kommt es ein bisschen auf die Umstände deiner Isolierung an: Bist du mit mehreren Personen im gleichen Haushalt "eingesperrt"? Dann könnt ihr jetzt eure Beziehung auf die Probe stellen und Monopoly oder Ähnliches spielen. Achtung: Sich jetzt mit vielen Freunden zum Spielen zu treffen, ist kontraproduktiv.



12. Heimwerken

Zwar solltest du jetzt möglichst nicht mehr irgendwelches Zeug einkaufen gehen, aber falls du schon mal geheimwerkt hast, dann hast du davon vielleicht noch Material übrig, zum Beispiel Farbe. Streiche doch einen Türrahmen, deine Kommode oder sonst irgendetwas. Erledige endlich all die Dinge in der Wohnung, die du schon so lange aufschiebst.

13. Verschiebe deine Möbel

Zwar kannst du gerade keine neuen Möbel shoppen, aber du kannst die alten verschieben und deinem Zimmer so einen neuen Look verpassen.

14. Ziehe den Frühlingsputz vor

Er wäre sowieso bald wieder nötig gewesen: Der Frühlingsputz. Also nutze deine Zeit zu Hause und putze endlich mal wieder richtig gründlich. In der Küche solltest du alle Schubladen und Schränke ausräumen und gründlich reinigen, bevor du Besteck, Geschirr und Lebensmittel wieder reinlegst.

15. Backe oder koche

Schau doch mal, was du alles im Schrank hast und koche oder backe damit etwas Aufwendigeres – oder einfach etwas besonders Gutes. Für Backanfänger eigenen sich Brownies, die können fast nicht schiefgehen.



16. Mache eine After-Corona-Bucketlist

Was würdest du jetzt gern tun, was du gerade nicht kannst? Musstest du vielleicht Ferien absagen oder kannst du einen Freund nicht besuchen? Mache eine Liste mit all den Dingen, die du tun wirst, wenn die Corona-Welle abgeflacht ist.

17. Kümmere dich um dein Budget

Gut möglich, dass sich das Homeoffice auf deine Finanzen auswirkt. Nutze die Zeit zu Hause doch, um einen detaillierten Budgetplan zu machen. Jetzt hast du auch Zeit, um jede Ausgabe der letzten Monate zu analysieren. Und wenn du dann wieder raus darfst, hast du im besten Fall mehr Kohle zur Verfügung.

18. Mach dir einen Wohlfühltag

Nimm dir einen Tag einfach nur für dich und tue die Dinge, die dich wirklich entspannen. Vielleicht ist es ein Schaumbad und Netflix.

19. Fange an zu meditieren

Wenn dich die Omnipräsenz und die Berichterstattung um Corona stressen, versuche doch mal, zu meditieren. Auch hier gibt es online Hunderte von Anleitungen als Text, Podcast oder Video. Such dir eine Anleitung aus, die dich anspricht, und nimm dir Zeit für dich und deine Gedanken. Alles wird gut!

20. Mache Sport daheim

Die Fitnesscenter bleiben zu, zum Schwimmen im See ist es noch zu kalt und raus sollte man sowieso nur, wenn es wirklich nötig ist. Um die eigene Fitness zu bewahren (und den Lagerkoller zu vermeiden), könntest du in deinen eigenen vier Wänden Sport machen. Darauf ausgelegt ist zum Beispiel der "Bikini Body Workout Guide" von Fitnessguru Kayla Itsines, bei dem nur mit dem eigenen Körpergewicht gearbeitet wird. Trainingsvideos aller Art findest du zum Beispiel auf Youtube.



21. Lies mal wieder ein Buch

Du hast bestimmt irgendwo ein Buch, das du noch nicht gelesen hast – oder du kannst Bücher mit anderen Menschen in deinem Haushalt teilen. Derzeit könntest du auch noch einen E-Reader bestellen und dir darauf ständig neue Bücher herunterladen. Hauptsache, du liest.

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
NewsLifeWohnenCoronavirus