28.000 Kilo Plastikmüll aus dem Meer gefischt

Plastikmüll ist eine massive Lebensgefahr für Meeresbewohner und Vögel. Viele verenden qualvoll, weil sie es mit Nahrung verwechseln.
Plastikmüll ist eine massive Lebensgefahr für Meeresbewohner und Vögel. Viele verenden qualvoll, weil sie es mit Nahrung verwechseln.
The Ocean Cleanup
In einer Testphase konnte die Organisation The Ocean Cleanup über 28.000 Kilo Plastik aus dem Meer einsammeln, das in weiterer Folge recycelt wird.

Es ist ein Mega-Projekt, das unsere Meerevon Plastikmüll befreien soll: Die 2013 gegründete Organisation The Ocean Cleanup hat sich dieser Mission verschrieben.

Hier lesen: 900 Jahre altes Kreuzritterschwert im Meer gefunden

Problempunkt Great Pacific Garbage Patch

Bei neun Testsammlungen konnte die Organisation insgesamt 28.659 Kilogramm Plastikaus dem Meer fischen. Ende Juli war das überarbeitete System 002 mit dem Spitznamen "Jenny" von Kanadas Westküste zum sogenannten Great Pacific Garbage Patch (dt. Großer Pazifischer Müllteppich) ausgelaufen. In diesem Strömungswirbel im Pazifik sollen sich nach Schätzungen von Wissenschaftlern 1,8 Billionen Plastikteile sammeln.

Hier lesen: Rund 3.760 Tonnen Plastik schwimmen auf dem Mittelmeer

Der Great Pacific Garbage Patchbefindet sich im Nordpazifik und besteht aus zwei Zonen, in denen sich Müll ansammelt. Warum sich der Müll gerade an diesen Stellen sammelt, liegt an den Meeresströmungen. Schätzungen zufolge ist das Great Pacific Garbage Patch dreimal so groß wie Frankreich oder viereinhalbmal so groß wie Deutschland. Die Studiedazu stammt aus 2018, das Great Pacific Garbage Patch ist heute also noch größer.

Die Masse und Menge an Plastikmüll im Great Pacific Garbage Patch ist gewaltig. Es liegen ungefähr 80.000 Tonnen Plastikmüll im Nordpazifik, das ist so viel wie 8 Eiffeltürme. Insgesamt schwimmen 1,8 Billionen Plastikstücke im Great Pacific Garbage Patch, also im Durchschnitt 230 Stücke für jeden einzelnen Menschen auf der Erde. Viele dieser Stücke sind winzig klein und gelten als Mikroplastik. Meeresbewohner verwechseln die Plastikstücke häufig mit Nahrung und nimmt sie auf. Resultat ist, dass die Fische, Vögel und andere Tiere das Plastik nicht verdauen können und sterben.

Langfristige Pläne

Der Müllfänger von "The Ocean Cleanup" ist eine 800 Meter lange Netzkonstruktion, die von zwei Schleppern in U-Form langsam durchs Wasser gezogen wird. Der Kunststoffabfall, der sich darin sammelt, wird auf die Schiffe geladen und an Land recycelt. Um die Flut über Flüsse einzudämmen, hat The Ocean Cleanup Lösungen entwickelt, um Plastikaus Flüssen zu stoppen und zu extrahieren, bevor es den Ozean erreicht.

Hier lesen: Waschmittel-Test: Zwei Drittel enthalten Plastik

Nach den Plänen von The Ocean Cleanup soll langfristig eine Flotte von zehn Reinigungssystemen mit einer Länge von je 2500 Metern im Einsatz sein. Alle fünf Jahre soll damit die Menge von Müll im Great Pacific Garbage Patch um die Hälfte abgebaut werden.

Noch besseres System in Planung

Parallel zu den Aufräumarbeiten wird die Entwicklung von System 003 beginnen. Die Ocean Cleanup beabsichtigt, mit System 002 bis zum Einsatz von System 003 in Betrieb zu bleiben. Das Design von System 003, das mit einer Länge von 2,5 Kilometern voraussichtlich dreimal so groß sein wird, wird einige Erkenntnisse aus dem System 002-Test einfließen lassen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account sp Time| Akt:
ScienceUmweltUmweltschutzOzeanPlastikMeer

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen