29-Jähriger nach Böller-Explosion in Lebensgefahr

ÖAMTC-Notarzthelikopter "Christophorus 14" im Landeanflug. Symbolbild
ÖAMTC-Notarzthelikopter "Christophorus 14" im Landeanflug. Symbolbildpicturedesk.com/dpa Picture Alliance/Frank Hoermann
Ein 29-Jähriger schwebt nach der Explosion eines Böllers in Lebensgefahr. Der Linzer hatte versucht, einen solchen Sprengkörper selbst herzustellen.

Am Karsamstag gegen 16 Uhr beabsichtigte der 29-jährige Linzer in St. Gallen im Bezirk Liezen, einen Böller selbst anzufertigen. Beim Zusammenbau dürfte der 29-Jährige mit einem Hammer auf den Böller geschlagen haben, rekonstruierte die Polizei den Vorfall.

Böller explodierte

In weiterer Folge dürfte es zu einer Funkenbildung gekommen sein, wodurch sich Schwarzpulver entzündet haben dürfte. Es kam zu einer massiven Explosion, die alle Anwesenden verletzte.

In Lebensgefahr

Der 29-Jährige erlitt dabei lebensgefährliche Verletzungen und wurde vom Rettungshubschrauber Christophorus 14 ins Uniklinikum Graz gebracht. Zwei weitere Personen, die sich neben dem 29-Jährigen befunden haben dürfte, erlitten leichte Verletzungen, heißt es von der Polizei.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account rfi Time| Akt:
RettungRettungseinsatzLebensrettung

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen