29-Jährige: "Ich werde am 1. November sterben"

Die 29-jährige Brittany Maynard wird am 1. November sterben. Das weiß sie so genau, weil sie sich dieses Datum selbst ausgesucht hat. Sie leidet an einem irreparablen Gehirntumor der sie, falls sie ihm nicht zuvorkommt, mit unaushaltbaren Qualen sterben lässt.

Als die junge Frau am 1. Jänner dieses Jahres mit starken Kopfschmerzen zum Arzt geht, bekommt sie die Schockdiagnose. Ein äußerst aggressiver Gehirntumor sitzt in ihrem Kopf, die Ärzte prognostizieren ihr eine Lebensdauer von maximal zehn Jahren. Ein paar Monate später kommt es sogar noch schlimmer: Nach einer Operation wird ihr mitgeteilt, dass sie nur noch ein paar Monate zu leben hat.

Nachdem ihr klar wird, dass sie keinerlei Optionen hat, beschließt sie ihrem Leben selbst ein Ende zu setzen. Da in Kalifornien, ihrem Heimatort, keine Sterbehilfe erlaubt ist ziehen sie und ihr Mann nach Oregon. Die Medikamente, die ihrem Leben ein Ende setzen werden, hat sie von ihrem Arzt verschrieben bekommen.

"Ich will im Kreis meiner Familie sterben"

"Ich möchte im Kreis meiner engsten Familie, meinen Eltern, meinem Mann und meine besten Freunde sterben" erzählt Maynard in einem Video, das zu Tränen rührt. "Ich werde in unserem Schlafzimmer mit Musik im Hintergrund sterben." weiß Maynard wie sie ihre letzten Momente gestaltet. Auch ihr Mann ist erleichtert, dass sie keine Qualen leiden muss: "Patienten wie Brittany, die sehr leiden müssen können so entscheiden wann es genug ist."

Um Familien in ähnlichen Notlagen helfen zu können, enschied sich Brittany Maynard eine , auf der Menschen spenden können.

Entscheidung wird nicht von allen gutgeheißen

Maynards Entschluss, ihrem Leben ein Ende zu setzen, wird nicht überall begrüßt. Während viele ihren Wunsch, ihr Leben mit Würde zu beenden verstehen, kritisieren andere ihre Entscheidung "Gottes Arbeit" selbst zu verrichten.

 
Nav-Account heute.at Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen