30 Killerwale attackierten stundenlang Segelyacht

Martin Evans / Action Press / picturedesk.com
Die dreiköpfige Crew einer Segelyacht stand Todesängste aus, als 30 Orcas zwei Stunden lang gegen das Boot schwammen und das Ruder zerstörten.

Auf der Straße von Gibraltar kam es wieder zu einem Zwischenfall mit einer Orca-Schule. Die dreiköpfige Crew einer Luxusyacht namens "Kismet" fürchtete mehrere Stunden um ihr Leben, als die 30 Killerwale plötzlich zum Angriff übergingen und immer wieder das Boot mit voller Wucht rammten. Das Ruder wurde sogar von einem der Wale abgebissen, woraufhin der Kapitän des Schiffes keine andere Wahl mehr hatte, als im Hafen von Gibraltar einzulaufen.

Lesen Sie auch: Orca-Baby gestrandet - sucht verzweifelt nach Herde >>>

Länger als zwei Stunden

Ein Schwertwal wiegt immerhin gute fünf Tonnen und die Angst war groß, dass sie die mittelgroße Segelyacht zum kentern bringen würden. In einem kleinen Rettungsboot hätte die Crew wohl keine Chance gegen die Meeresräuber gehabt. Der Angriff dauerte länger als zwei Stunden, bis sich die Tiere schließlich wieder abwendeten.

Lesen Sie auch: Sind die Österreicher am Haisterben schuld? >>>

Wissenschaftler rätseln

Weshalb Orcas gerne kleine Schiffe und Boote angreifen, ist ungewiss. Wissenschaftler rätseln, ob hier einfach "nur" das Revier verteidigt würde, oder es sogar Schulen gibt, die sich einen Spaß daraus machen auf "Schiffsjagd" zu gehen. Die "Kismet" war im britischen Ramsgate in See gestochen, mit dem Ziel das griechische Festland zu erreichen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account tine Time| Akt:
GibraltarGroßbritannienEnglandSchiffSegelnStadt- und Wildtiere

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen