57 Prozent fordern: Abbiege-Assistent sofort!

Toter Winkel beim Rechtsabbiegen löst immer wieder gefährliche Situationen aus.
Toter Winkel beim Rechtsabbiegen löst immer wieder gefährliche Situationen aus.Bild: Helmut Graf
Die Regierung lehnt einen verpflichtenden Abbiege-Assistenten bei Lkw vorerst ab. Die Bevölkerung ist anderer Meinung: 57 Prozent fordern den sofortigen Einbau solcher Systeme.
Ende Jänner wurde ein 9-jähriger Bub in Wien von einem rechtsabbiegenden Lkw erfasst und getötet. Als Reaktion unterschrieben Zehntausende Menschen eine Petition für verpflichtende Abbiege-Assistenen bei Lkw. Die Regierung lehnt eine solche Maßnahme vorerst ab.

Und trifft damit nicht die Meinung der Bevölkerung: 57 % sprechen sich für den sofortigen Einbau von elektronischen Abbiege-Assistenten aus, zeigt die Frage der Woche von "Unique Research" exklusiv für "Heute" (800 Befragte, max. Schwankungsbreite ±3,5 %).

25 % wollen auf die EU-weite Einführung warten. Diese ist für 2021 geplant. Als zu teuer bezeichnen diese Abbiege-Assistenten 11 %. Bei FPÖ-Wählern sind es 21 % und damit deutlich mehr als bei Anhängern der ÖVP (9 %) und SPÖ (10 %). Kaum Unterschiede gibt es nach Alter und Bildung. Einzig der Geschlechtervergleich zeigt: Frauen sind mit 62 % deutlich entschiedener für die sofortige Pflicht zum Einbau als Männer (52 %). (bob)

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
ÖsterreichNewsPolitikUmfrageVerkehrssicherheit

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen