Kursexplosion

60.000-$-Marke geknackt – Bitcoin-Höhenflug geht weiter

Vor einem Monat lag der Bitcoin-Kurs knapp über 40.000 US-Dollar. Jetzt visiert die Kryptowährung ein neues Allzeithoch an.

20 Minuten
60.000-$-Marke geknackt – Bitcoin-Höhenflug geht weiter
Bitcoin legt weiter zu.
Getty Images

Der Kurs der Kryptowährung Bitcoin hat am Mittwoch die Marke von 60.520 US-Dollar geknackt. Das Allzeithoch der Digitalwährung vom November 2021 liegt bei rund 68.790 Dollar. Anfang Januar knackte die Währung die Marke von 45.000 Dollar, das war der höchste Stand seit April 2022.

Bitcoin-ETFs beflügeln den Markt

Ein Grund für den steigenden Kurs ist, dass die US-Börsenaufsicht SEC am 10. Januar die ersten Bitcoin-Indexfonds genehmigte. Solche Exchange Traded Funds (ETF) bilden den Kurs der Kryptowährung nach. Anlegerinnen und Anleger können so in Bitcoin investieren, ohne dass sie diese selbst direkt kaufen müssen. Allein die Aussicht auf Zulassung von Bitcoin-ETF hatte den Kurs der Kryptowährung stark steigen lassen.

Bald kommt das Halving

Bitcoins werden durch sogenannte Miner "geschürft", wofür Rechenkapazität gebraucht wird, wie Sygnum-CEO Mathias Imbach im Gespräch mit der Redaktion erklärt. Als Belohnung erhalten Miner bis zum nächsten Halving 6,25 Bitcoins pro geschürftem Block, danach nur noch 3,125 Bitcoins, also die Hälfte. Die Angebotsausweitung von Bitcoin verlangsamt sich und Miner müssen effizienter werden, um trotz tieferer Bitcoin-Belohnung ihre Infrastruktur weiterhin profitabel betreiben zu können. Das letzte Halving-Event fand im Mai 2020 statt, mit dem nächsten wird im April dieses Jahr gerechnet – das beflügelt nun den Kurs.

Hoher Kurs trotz Skandalen

Nach dem Höchststand im November 2021 brach Bitcoin erstmal ein, auch wegen Skandalen. So ging letztes Jahr die weltweit zweitgrößte Kryptobörse FTX Pleite. Ihrem Chef Sam Bankman-Fried drohen bis zu 110 Jahre Gefängnis, weil er laut Anklage Kundengelder veruntreute. Im November wurde der Gründer und Ex-Chef der weltgroßen Kryptowährungsplattform Binance, Changpeng Zhao, in den USA wegen Geldwäschevorwürfen festgenommen. Zhao bekannte sich schuldig.

"Spekulativ und stark schwankend"

Der Chef der US-Börsenaufsicht, Gary Gensler, warnte anlässlich der Genehmigung der Bitcoin-Indexfonds eindringlich vor der Anlage in die Kryptowährung: Sie sei "spekulativ und stark schwankend" und schon für Geldwäsche und andere illegale Aktivitäten genutzt worden. Anleger sollten vorsichtig sein – es gebe eine "Unzahl" von Risiken. Die SEC musste die Indexfonds nach einem Gerichtsurteil zulassen.

Die Bilder des Tages

    <strong>16.04.2024: Heli, teure Wohnung – nun lebt Frau von Notstandshilfe.</strong> Ein Paar kaufte sich einen Helikopter und eine Eigentumswohnung um vier Millionen Euro. Nach der Scheidung verklagte die Frau den Ex-Mann. <a data-li-document-ref="120031304" href="https://www.heute.at/s/heli-teure-wohnung-nun-lebt-frau-von-notstandshilfe-120031304">Weiterlesen &gt;&gt;&gt;</a><a data-li-document-ref="120031445" href="https://www.heute.at/s/experte-sagt-wie-putins-brutaler-krieg-gestoppt-wird-120031445"></a>
    16.04.2024: Heli, teure Wohnung – nun lebt Frau von Notstandshilfe. Ein Paar kaufte sich einen Helikopter und eine Eigentumswohnung um vier Millionen Euro. Nach der Scheidung verklagte die Frau den Ex-Mann. Weiterlesen >>>
    Getty Images

    Auf den Punkt gebracht

    • Bitcoin hat die Marke von 60.000 US-Dollar überschritten
    • Gründe für das Kurshoch sind unter anderem das Halving und die Bitcoin-ETFs
    • Das Allzeithoch der Digitalwährung liegt bei rund 68.790 Dollar
    20 Minuten
    Akt.
    ;