8 Stunden ohne Bewegung kann zum Tod führen

Büroarbeiter sitzen meist den ganzen Arbeitstag ohne sich dabei viel zu bewegen - oftmals nur, wenn sie das Raucherkammerl besuchen oder sich ein Mittagessen aus der Kantine holen. Dass der menschliche Körper aber nicht fürs Dauersitzen geschaffen ist, ist wahrlich nichts Neues. Eine Studie hat nun ergeben, wie man acht Stunden ohne Bewegung ganz einfach ausgleichen kann, ohne gesundheitliche Schäden davon zu tragen.

Büroarbeiter sitzen meist den ganzen Arbeitstag ohne sich dabei viel zu bewegen  - oftmals nur, wenn sie das Raucherkammerl besuchen oder sich ein Mittagessen aus der Kantine holen. Dass der menschliche Körper aber nicht fürs Dauersitzen geschaffen ist, ist wahrlich nichts Neues. Eine Studie hat nun ergeben, wie man acht Stunden ohne Bewegung ganz einfach ausgleichen kann, ohne gesundheitliche Schäden davon zu tragen. 

Fürs Dauersitzen ist der menschliche Körper einfach nicht geschaffen. Leider können sich aber viele Menschen ihr Sitzpensum nicht aussuchen, denn besonders Büroarbeiten kommen nur selten von ihrem Schreibtisch weg. 

Allerdings haben Vielsitzer auch ein erhöhtes Risiko an Herz- und Kreislauferkrankungen zu erleiden. Ein Forscherteam hat nun allerdings positive Nachrichten an jene Sitzarbeiter. 

Wer sich genug bewegt, kann die Gesundheitsrisiken vom stundenlangen Sitzen sogar aufgeben. Dafür ist laut der Studie aber eine Stunde Bewegung am Tag nötig. 

Vielsitzer vs. Wenigsitzer

Für die Forschung haben die Wissenschafter um Ulf Ekelund von der Norwegian School of Sport Science die Daten von mehr als einer Million Menschen weltweit genutzt, die bei 16 verschiedenen Untersuchungen mitgemacht hatten. Nachdem die Zahlen vereint wurden, teilen sie die Probanden in zwei Gruppen. 

Als Basis diente den Forschern vier Bewegungsgruppen. Vom Viertel, das sich mit bis zu fünf Minuten am Tag am wenigsten bewegte, bis hin zum Viertel, das sich mit mehr als einer Stunde am Tag am häufigsten bewegte. 

In der Bewegungsgruppe gab es zusätzlich Untergruppen, die je nach Sitzstunden der Teilnehmer abhängig waren: Zu den Kaumsitzern zählten alle, die bis zu vier Stunden am Tag sitzen, in die höchste Gruppe kamen alle, die auf mehr als acht Stunden kommen. 

Anschließend kombinierten die Forscher die Daten mit den Sterberaten während der Untersuchung. Von den mehr als einer Million Teilnehmern starben 80.000 von zwischen zwei und 18 Jahren innerhalb der Studienzeit. 

Das Ergebnis:

Mit zunehmenden Stunden, die ein Mensch Tag für Tag sitzt, steigt auch das Risiko, frühzeitig zu sterben. Allerdings kann man mit zunehmenden Minuten, die sich jemand Tag für Tag bewegt, das Todesrisiko senken. 

So hat jemand der am wenigsten saß und mehr Sport trieb, ein 59 Prozent geringeres Sterberisiko, als jene Teilnehmer, die am häufigsten saßen und nur kaum Sport trieben. Es konnten aber innerhalb der Gruppe, die sich am meisten bewegte, keine Unterschiede feststellen. Die Bewegung scheint also das Risiko durch das viele Sitzen auszugleichen. Nehmen Sie also das Rad oder gehen Sie zu Fuß nach Hause, um das Dauersitzen im Job auszugleichen und Ihrer Gesundheit etwas Gutes zu tun. 

Quelle: siegelonline.de

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen