93-Jährige schwebt nach Hausbrand in Lebensgefahr

Mit schwerem Atemschutz begaben sich die Einsatzkräfte auf Ursachenforschung. Symbolbild.
Mit schwerem Atemschutz begaben sich die Einsatzkräfte auf Ursachenforschung. Symbolbild.picturedesk.com
Am Sonntag wurde eine 93-Jährige bei einem Wohnhausbrand in Leoben lebensbedrohlich verletzt. Sie konnte die Wohnung nicht mehr rechtzeitig verlassen.

Feuerwehreinsatz in Leoben! Gegen 08.00 Uhr bemerkte ein Nachbar eine starke Rauchentwicklung aus dem Gebäude und verständigte die Einsatzkräfte. Die 93-jährige Bewohnerin hielt sich zu diesem Zeitpunkt im Haus auf und konnte das Gebäude nicht mehr selbständig verlassen. Einsatzkräfte der Feuerwehr Stadt Leoben konnten unter Verwendung von schwerem Atemschutz zum Brandherd vordringen und die 93-Jährige retten.

Die Frau wurde in weiterer Folge vom Notarzt medizinisch erstversorgt, vom Roten Kreuz in das LKH Leoben und in weiterer Folge vom Rettungshubschrauber in das LKH Graz verbracht. Sie erlitt eine schwere Rauchgasvergiftung und befindet sich in lebensbedrohlichem Zustand. Die Feuerwehren Leoben-Stadt und Leoben-Göß waren mit sieben Fahrzeugen und 28 Einsatzkräften im Einsatz und konnten den Brand löschen.

Brandursache dürfte ein Defekt einer in Verwendung stehende Heizdecke gewesen sein. Das Feuer hatte sich über das Mobilar auf das gesamte Wohnzimmer ausgebreitet. Die Schadenshöhe steht bislang nicht fest. Die Polizei hat die Ermittlungen übernommen. 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account mr Time| Akt:
FeuerwehreinsatzFeuerwehrLeobenLPD Steiermark

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen