A2 nach Butter-Crash wieder (fast) frei befahrbar

Weil die Betonleitwand beschädigt wurde, bleibt die vierte Spur vorerst noch gesperrt
Weil die Betonleitwand beschädigt wurde, bleibt die vierte Spur vorerst noch gesperrtASFINAG
Tonnenweise Milchprodukte mussten erst von der Feuerwehr fortgeschafft werden, ehe es an die Bergung des Unfall-Lkw gehen konnte.

Mehr als fünf Stunden blockierte ein umgekippter Lkw die A2 Südautobahn zwischen Traiskirchen und Bad Vöslau in Fahrtrichtung Graz. Kurz vor 10.45 Uhr schließlich konnte die Asfinag die ersten drei Fahrstreifen wieder für den Verkehr freigeben. Die vierte Spur bleibt bis zur Beendigung der Reparaturarbeiten – die Betonleitwand wurde beschädigt – noch gesperrt.

Das mit 19 Tonnen Milchprodukten, darunter Butter und Topfen, beladene Fahrzeug war knapp nach 5 Uhr früh aus bisher noch ungeklärter Ursache umgekippt und blockierte drei Fahrspuren der Südautobahn. "Heute" berichtete.

➤ Der Lenker hatte nach Angaben der Autobahnbetreiber riesiges Glück. Er wurde bei dem Crash nur leicht verletzt.

Die angerückten Einsatzkräfte standen allerdings vor einer Mammutaufgabe: Zuerst musste der Lkw aufgerichtet werden. Zudem musste ein Spezialunternehmen angefordert werden, weil das Schwerfahrzeug mit den Möglichkeiten der örtlichen Helfer nicht abgeschleppt werden konnte.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-AccountCreated with Sketch. rcp TimeCreated with Sketch.| Akt:
VerkehrUnfallBadenBad VöslauTraiskirchen

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen