Coronavirus

Ab 2022 Corona-Impfung auch für Säuglinge erwartet

Im Frühjahr 2022 soll die Corona-Pandemie endgültig überstanden sein. Dazu beitragen soll die Impfung aller Altersgruppen – auch von Säuglingen.

Leo Stempfl
Teilen
Mumps-Masern-Röteln – und ab 2022 wohl auch Corona.
Mumps-Masern-Röteln – und ab 2022 wohl auch Corona.
Getty Images

"Ich gehe davon aus, dass im Frühjahr 2022 Schluss sein wird mit Corona", sagt der Chef der deutschen Kassenärzte, Andreas Gassen der "Rheinischen Post". "Bis dahin wird die Impfquote noch einmal etwas höher liegen, vor allem nimmt aber auch die Zahl der Genesenen mit Antikörpern zu. Einschränkungen werden dann wohl gänzlich unnötig werden."

Ähnlich sieht das der Generalsekretär der Intensivmedizinischen Vereinigung. Ein Grund: Schon ab 2022 soll es auch für die Jüngsten unter uns einen Corona-Impfstoff geben, sogar für Säuglinge. "Wir gehen fest davon aus, dass es ab kommendem Jahr Impfstoffe für alle Altersklassen geben wird, sogar zugelassen bis hin zu Neugeborenen", so der Kinderarzt Florian Hoffmann den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Säuglings-Studien laufen

Schon jetzt würden mehrere Studien der Hersteller Biontech und Moderna zu diesem Thema geführt werden, zum Teil sogar an Säuglingen. Erste Früchte dieses Vorhabens sollen schon Ende des Jahres zu sehen sein, denn dann rechnet man mit den ersten Vakzinen für Kinder unter zwölf Jahren. Die verabreichte Dosis soll dabei aber etwas reduziert sein.

Kinder ab zwölf könne sich schon jetzt impfen lassen, zugelassen ist in Österreich nur Biontech/Pfizer. Die Impfquote bei der Gruppe unter 15 Jahren liegt aktuell bei rund fünf Prozent, unter den 15- bis 24-Jährigen sind es immerhin 55 Prozent.

1/50
Gehe zur Galerie
    <strong>13.07.2024: Lenker (44) bekommt für 1 Minute parken 170 Euro Strafe.</strong> Erneut Ärger um ein automatisches Parksystem in Oberösterreich. Ein Kunde sollte 170 Euro Strafe zahlen – weil er eine Minute zu lange parkte. <strong><a data-li-document-ref="120047298" href="https://www.heute.at/s/lenker-44-bekommt-fuer-1-minute-parken-170-euro-strafe-120047298">Weiterlesen &gt;&gt;</a></strong>
    13.07.2024: Lenker (44) bekommt für 1 Minute parken 170 Euro Strafe. Erneut Ärger um ein automatisches Parksystem in Oberösterreich. Ein Kunde sollte 170 Euro Strafe zahlen – weil er eine Minute zu lange parkte. Weiterlesen >>
    privat